Johanna Kneer punktet für Tokio

Lesedauer: 3 Min
 Johanna Kneer (li.) vom KJC Ravensburg überzeugte beim Turnier in Chile, hier etwa mit einer Fußtechnik zum Kopf ihrer Gegnerin
Johanna Kneer (li.) vom KJC Ravensburg überzeugte beim Turnier in Chile, hier etwa mit einer Fußtechnik zum Kopf ihrer Gegnerin. (Foto: privat)
Schwäbische Zeitung

Johanna Kneer vom KJC Ravensburg hat ihre starke Form erneut unter Beweis gestellt. Beim Karate-Weltcup in Chile zog die 21-jährige Sportsoldation ins Finale ein. Dort verlor sie gegen die Japanerin Ayaka Saito. Zweite war Kneer auch schon beim Weltcup in Montreal vor drei Monaten geworden. Durch ihr erneut gutes Ergebnis sammelte Kneer weitere Punkte für die Olympischen Spiele in Tokio.

In der ersten Runde stand Kneer der Chinesin Gao Meng Meng gegenüber. Erst kurz vor Schluss erzielte sie nach taktischer Raffinesse den 1:0-Siegtreffer. Auch die zweite Runde gewann die Sportsoldatin gegen die Weltranglistenzweite Titta Keinänen aus Finnland. Gleich zu beginnt des Kampfes setzte Kneer die Finnin unter Druck und erzielte mit einem druckvollen Fausttreffer zum Kopf das 1:0. Die verbleibenden zwei Minuten Kampfzeit dominierte Kneer und ließ keinen Gegentreffer mehr zu.

Im Pool-Finale wartete die Mexikanerin Guadlupe Catzin Quintal auf die KJC-Athletin. Die Mexikanerin machte es ihr zu Beginn nicht leicht und der Kampf blieb lange ausgeglichen. Kneer behielt dennoch ihre Nerven und blieb ihrer Taktik treu. Mit einem sauberen Faustkonter zum Kopf gewann die junge Ravensburgerin. Im Halbfinale traf Johanna Kneer auf die Brasilianerin Rafaela Silva. Durch eine Unachtsamkeit von Kneer erzielte die Brasilianerin den Führungstreffer zum 1:0. Davon ließ sich die Nationalkaderathletin aber nicht stoppen und erarbeitete sich unter anderem durch ihre dominierende Athletik den verdienten Siegtreffer per Fuß zum Bauch.

Im Kampf um die Goldmedaille stand Kneer der Japanerin Saito gegenüber. Das von Taktik geprägte Finale entschied sich erst im letzten Drittel der Kampfzeit zugunsten der Japanerin mit einem Fausttreffer zum Kopf. Kneer setzte alles daran, den Rückstand zu drehen. Mit einem schnellen Fußtritt zum Kopf gelang es ihr kurz vor Schluss, die Japanerin nochmals unter Druck zu setzen. Die Technik wurde jedoch nicht gegeben, da es nur eine Flaggenwertung der Referees gab. Mitte Oktober reist die KJC-Athletin zum nächsten Premier-League-Turnier nach Moskau.

Meist gelesen in der Umgebung
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen