Joel Dufter auf Rang neun: „Bei der WM kann alles passieren“

Deutsche Presse-Agentur

Joel Dufter ist beim Eisschnelllauf-Weltcup in Heerenveen erneut in die Top 10 über 1000 Meter gelaufen, doch die Ansprüche des EM-Dritten sind inzwischen höher.

„Das war kein hundertprozentiger Lauf, in der dritten Kurve habe ich noch einige Reserven“, sagte der 25 Jahre alte Inzeller nach Rang neun in 1:08,68 Minuten. Damit steuert er nun als Sechster des Weltcup-Klassements die WM in zwei Wochen an gleicher Stelle an.

„Die ersten zwei Niederländer sind in einer eigenen Liga, aber dahinter kann bei der WM alles passieren“, sagte Dufter am Sonntag. Der Chemnitzer Nico Ihle kam beim Sieg des Niederländers Kai Verbij (1:07,35) auf Rang 14 und ist gleichfalls für die WM qualifiziert.

Auf den längeren Strecken war es nicht optimal für die Deutschen gelaufen. Die fünfmalige Olympiasiegerin Claudia Pechstein, die im Massenstart als Sechste erneut für das Top-Ergebnis der deutschen Damen sorgte, musste über 3000 Meter mit Platz 14 vorliebnehmen. Die fast 49 Jahre alte Berlinerin war in 4:08,09 Minuten fast dreieinhalb Sekunden langsamer als vor Wochenfrist. Den Sieg holte sich in Bahnrekordzeit die Russin Natalja Woronina.

Auch der WM-Dritte Patrick Beckert wirkte über 5000 Meter nicht so stark wie zum Auftakt und kam in 6:21,50 Minuten nicht über Platz 15 hinaus. Am Ende fehlten ihm reichlich 15 Sekunden auf den überragenden Niederländer Patrick Roest (6:05,95). „Ich würde aus diesen Zeiten noch keinen Trend für die WM ableiten“, sagte der am Freitag zum Bundestrainer beförderte Helge Jasch. Fortschritte wies Junioren-Weltmeister Lukas Mann (Berlin) nach, der in der B-Gruppe seine 5000-Meter-Bestzeit um 3,5 Sekunden auf 6:24,67 Minuten drückte.

Zufrieden war der Coach auch mit Sprinterin Katja Franzen, die über 500 Meter als 17. ihre beste Weltcup-Platzierung verbuchte und in 38,94 Sekunden das Ticket für die WM perfekt machte. Auch das Verfolger-Trio um Claudia Pechstein hat nach Platz sieben den WM-Start sicher, profitierte aber von der WM-Absage asiatischer Teams.

© dpa-infocom, dpa:210131-99-245719/3

Profil Joel Dufter

Profil Hendrik Dombek

Profil Mareike Thum

Profil Nico Ihle

Das deutsche Weltcup-Team

Zeitplan Weltcup

Profil Claudia Pechstein

Tweet Pechstein bei Facebook

Die Kommentarfunktion ist für Sie aktuell gesperrt. Bitte wenden Sie sich an unseren Kundenservice für weitere Infos.
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Eine Seite eines Impfausweises mit Schutzimpfungen ist zu sehen

Corona-Newsblog: EU will durch Impfausweise bis zum Sommer Urlaubsreisen ermöglichen

Die wichtigsten Nachrichten und aktuellen Entwicklungen zum Coronavirus im Newsblog mit Fokus auf Deutschland und Schwerpunkt auf den Südwesten.

Aktuelle Zahlen des RKI¹: Aktuell nachgewiesene Infizierte Baden-Württemberg: ca. 11.800 (314.625 Gesamt - ca. 294.700 Genesene - 8.042 Verstorbene) Todesfälle Baden-Württemberg: 8.042 Sieben-Tage-Inzidenz Baden-Württemberg: 48,8 Aktuell nachgewiesene Infizierte Deutschland: ca. 119.400 (2.424.

Schriftzug Polizei

Zeugen gesucht: Männer entreißen Leine und werfen Hund in Fluss

Die Polizei sucht nach zwei jungen Männern, die in Kenzingen (Kreis Emmendingen) einen Hund in einen Fluss geworfen haben sollen. Der Hund sei rund 40 bis 80 Meter abgetrieben worden, habe aber leicht verletzt und mit einer leichten Unterkühlung von der Feuerwehr gerettet werden können, teilte die Polizei am Mittwoch mit.

Ein Tierschutzverein hat nun eine Belohnung von 1000 Euro für Hinweise ausgesetzt. Nach einem Zeugenaufruf hätten sich bereits einige Menschen gemeldet, teilte ein Sprecher der Polizei mit.

Impftermin-Ampel: Jetzt freie Corona-Impftermine in Ihrer Region finden

Mehr holprig als reibungslos läuft seit einigen Wochen die Corona-Impfkampagne in ganz Deutschland. Vornehmlich alte oder pflegebedürftige Menschen werden in den meisten Bundesländern zuerst geimpft.

Doch selbst wer zur aktuellen Zielgruppe gehört, hat es gerade schwer, einen Termin zu bekommen. Regionale Impfzentren haben - wenn überhaupt - nur wenige freie Termine, die schnell vergeben sind. Daneben fällt es schwer zu verstehen, welche Alternativen zum Impfzentrum vor Ort es noch gibt.

Mehr Themen