Japans Olympia-Minister entschuldigt sich bei Schwimm-Star

Lesedauer: 2 Min
Rikako Ikee
Japans Schwimm-Hoffnung Rikako Ikee hatte ihre Leukämie-Erkrankung öffentlich gemacht. Foto (2016): Patrick B. Kraemer/EPA (Foto: Patrick B. Kraemer / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Japans Olympia-Minister Yoshitaka Sakurada hat wegen umstrittener Äußerungen über die an Leukämie erkrankte Schwimmerin Rikako Ikee Abbitte leisten müssen.

Laut japanischen Medienberichten vom 14. Februar entschuldigte er sich für Bemerkungen, die so verstanden worden waren, als erachte er Japans Erfolg bei den Olympischen Spielen 2020 im eigenen Land für wichtiger als Ikees Genesung.

Nachdem Japans Schwimm-Star ihre Erkrankung bekanntgemacht hatte, sagte Sakurada demnach zu Reportern, Ikee sei eine potenzielle Goldmedaillen-Gewinnerin, eine Athletin, „in die wir große Erwartungen setzen. Ich bin wirklich enttäuscht“. Diese Bemerkung sei unsensibel gewesen und er entschuldige sich dafür, wurde der Minister zitiert, nachdem es massive öffentliche Kritik an ihm gegeben hatte.

Webseite für die Spiele 2020

Webseite des japanischen Regierungschefs und seines Kabinetts

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen