Japan will ausländische Teilnehmer weiter reduzieren

Yoshihide Suga
Will die Zahl der ausländischen Olympia-Teilnehmer weiter reduzieren: Japans Premierminister Yoshihide Suga. (Foto: Behrouz Mehri / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Olympia-Gastgeber Japan will die Zahl der ausländischen Teilnehmer keine zwei Monate vor dem Beginn der Spiele weiter reduzieren.

Das sagte Ministerpräsident Yoshihide Suga im Parlament und bekräftigte seinen Entschluss, die Spiele trotz breiter Ablehnung in der eigenen Bevölkerung wie geplant durchzuziehen.

Suga steht wegen seiner Corona-Politik und seines Festhaltens an dem Sportspektakel in der Kritik. Er hofft laut Beobachtern, dass die Spiele trotz der Pandemie erfolgreich über die Bühne gehen und er dadurch Rückenwind für noch in diesem Jahr anstehende Wahlen bekommt.

„Aus Japan eine Botschaft senden“

„Ich möchte aus Japan eine Botschaft senden, dass die Welt sich den Schwierigkeiten gestellt hat, die das Coronavirus mit sich gebracht hat, und sie durch Einigkeit überwunden hat“, sagte Suga. Die Opposition übte jedoch scharfe Kritik und warf dem Regierungschef vor, sich der Risiken nicht voll bewusst zu sein.

Die Regierung, die Olympia-Organisatoren und das Internationale Olympische Komitee (IOC) versichern dagegen immer wieder, dass die Spiele für alle Teilnehmer und die Bürger „sicher und geschützt“ sein werden. Zu diesem Zweck wurden ausländische Fans von den Spielen ausgeschlossen.

Die anfängliche Zahl der Olympia-Teilnehmer von rund 180 000 Personen wurde halbiert, doch will Japan laut Suga die Zahl der aus dem Ausland kommenden Offiziellen, Mitarbeiter sowie Journalisten noch weiter reduzieren. Die Spiele sollen am 23. Juli in Tokio eröffnet werden. Sie waren wegen der globalen Pandemie um ein Jahr verschoben worden.

Dennoch lief der Impfprozess im Gastgeberland viel später und langsamer an als in anderen Ländern. Erst jetzt ist die Regierung dabei, ihn zu beschleunigen, doch wird der Großteil der Bevölkerung bis zu den Spielen nicht geimpft sein. Suga versprach am Mittwoch, dass alle Bürger, die das wollen, bis November geimpft sein werden.

© dpa-infocom, dpa:210609-99-923019/2

Zeitplan für die Spiele

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

 Wie und ob die Wilhelm-Schussen-Straße umgestaltet werden soll, ist immer wieder Thema.

Lebenswerte Stadt: Jetzt sollen die Schussenrieder mitreden

Seit Monaten ist der Schussenrieder Gemeinderat damit beschäftigt, zusammen mit dem Büro Citiplan einen städtebaulichen Rahmenplan zu erstellen. Nun sollen im Juli die bisherigen Ideen und Wünsche konkret mit den Bürger diskutiert werden. Am 16. und 17. Juli wird es in der Stadthalle mehrere Bürgerwerkstätten geben.

Der Begriff städtebaulicher Rahmenplan klingt trocken. Tatsächlich geht es aber um ein interessantes Thema, nämlich darum, wie die Stadt sich in Zukunft weiterentwickeln soll.

Eine Mitarbeiterin im Hospiz versucht, in Gesprächen herauszufinden, ob die todkranken Gäste etwas umtreibt – ob vielleicht noch

Ravensburger Hospiz hätte wegen Corona fast den Betrieb einstellen müssen

Ihre persönlichen Habseligkeiten müssen momentan auf eine Fensterbank passen: Ein paar Postkarten mit Osterhasen und Blümchen stehen da neben einer Kerze, einem Kalender, einem Kreuzworträtsel. Seit fünf Monaten wohnt Carla B. bei ihrem todkranken, dementen Mann in einem 30 Quadratmeter großen Zimmer im Ravensburger Hospiz – für sie wurde ein zusätzliches Bett neben seines gestellt.

Ich bin hier ins Paradies gekommen und werde verwöhnt wie nie zuvor.

Ein 32-Jähriger soll nach Angaben seines Nachbars auch seinen Urin in einem Eimer gesammelt und aus dem Fenster gekippt haben.

Mann streckt Hintern aus dem Fenster und verrichtet sein großes Geschäft

Einfach den blanken Hintern aus dem Fenster strecken statt sich auf die Toilette setzen? Ein Mann aus Schwäbisch Gmünd verrichtete zum Leidwesen seiner Nachbarn so lange seine Notdurft auf diese Weise, bis der Mieter unter ihm am Samstagabend die Polizei rief.

In der Polizeimitteilung vom Sonntag ist die Rede von „einer ungewöhnlichen Art der Fäkalienentsorgung“ beziehungsweise der „Frischluft-Variante“.

Der 32-Jährige habe nach Angaben seines Nachbars auch seinen Urin in einem Eimer gesammelt und aus dem Fenster ...

Mehr Themen