Italiens Sportminister erbost über Liga-Entscheidung

Lesedauer: 2 Min
Leere Ränge
Wegen des neuartigen Coronavirus dürfen in Italien keine Zuschauer in die Stadien. (Foto: Antonio Calanni / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Der Umgang des italienischen Fußballs mit dem neuartigen Coronavirus wird zum Politikum. Italiens Sportminister Vincenzo Spadafora bezeichnete die Entscheidung der Serie A, den Spielbetrieb trotz der Ausbreitung von Sars-CoV-2 fortzusetzen, als „unverantwortlich“.

Beim öffentlich-rechtlichen TV-Sender Rai 2 sagte er: „Worauf warten wir denn noch? Auf den ersten Infektionsfall in der Serie A?“ Den Ligapräsidenten Paolo dal Pino griff er direkt an: „Er gibt Entscheidungen immer nur weiter. Es scheint mir, er ist sich des Ernstes der Lage nicht bewusst.“

In Italien wurden seit Ende Februar zwar etliche Spiele verschoben oder vor leeren Rängen ausgetragen, so auch das Spitzenspiel am Sonntag zwischen Meister Juventus Turin und Inter Mailand (2:0). Spadafora ging das nicht weit genug, seine Forderung am Sonntagmorgen, die Spiele überhaupt nicht mehr anzupfeifen, wurde aber nicht beachtet. Der italienische Verband hat für Dienstag eine Krisensitzung angekündigt.

Aussagen von Spadafora

Die Kommentarfunktion ist für Sie aktuell gesperrt. Bitte wenden Sie sich an unseren Kundenservice für weitere Infos.
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen

Mehr Themen