Noch 100 Tage und weiter Sorgen: IOC schließt Absage aus

Deutsche Presse-Agentur
Christian Hollmann und Andreas Schirmer und Takehiko Kambayashi

Inmitten neuer Corona-Sorgen haben die Olympia-Macher von Tokio den 100-Tage-Countdown bis zur Eröffnung der Sommerspiele gestartet.

Im Nieselregen enthüllte eine kleine Delegation auf dem Takao-Berg die olympischen Ringe als Symbol für die Zuversicht der Organisatoren. „Die Spiele werden eine Feier der Widerstandsfähigkeit, der Solidarität und unserer gemeinsamen Menschlichkeit“, sagte Organisationschefin Seiko Hashimoto. Doch die wieder steigenden Infektionszahlen auch im Großraum Tokio nähren die Zweifel an der Austragung der Spiele.

Corona-Regierungsberater Shigeru Omi sprach im Parlament sogar von einer „vierten Welle“ bei den Neuinfektionen und mahnte verstärkte Gegenmaßnahmen an. Ministerpräsident Yoshihide Suga indes will keine „große nationale Welle“ erkennen.

Tokios Gouverneurin Yuriko Koike versicherte erneut, dass die Gastgeber in den verbleibenden Wochen bis zum Start der Spiele alles dafür tun wollen, „das Coronavirus zu bezwingen. Wir wären gern in der Lage, die Spiele mit allen zu erleben“, sagte Koike.

Zuvor hatte bereits IOC-Vizepräsident John Coates eine kurzfristige Olympia-Absage ausgeschlossen. Die um ein Jahr verlegten Sommerspiele „werden wie geplant stattfinden“, sagte der Chef der Koordinierungskommission des Internationalen Olympischen Komitees für das Großereignis in Japan. Der Australier versprach: „Es werden die sichersten Spiele, die möglich sind.“ Die Spiele in Japans Hauptstadt waren im Vorjahr wegen der Pandemie auf diesen Sommer verlegt worden und sollen am 23. Juli eröffnet werden.

Die umfangreichen Maßnahmen gegen das Coronavirus werden Coates zufolge „dafür sorgen, dass alle Teilnehmer und die japanische Bevölkerung sicher sind“. Der 70-Jährige sagte in einem vom IOC verbreiteten Video: „Die Athleten, die olympische Bewegung, die Organisatoren und das japanische Volk werden zeigen können, dass es ein Sieg der Menschheit über die Pandemie ist.“ Er sei „sehr zuversichtlich“, dass sich auch die Stimmung in Japan drehen werde.

Umfragen zufolge sprechen sich mehr als 70 Prozent der Japaner derzeit für eine Absage oder erneute Verschiebung der Sommerspiele aus. Wegen der Angst vor einer Ausbreitung des Virus bleibt ausländischen Fans und Athletenfamilien sowie Gästen von Sponsoren und Verbänden die Einreise nach Japan verwehrt.

Organisationschefin Hashimoto kündigte eine baldige Entscheidung darüber an, ob und wie viele einheimische Zuschauer in den Arenen bei Olympia und Paralympics zugelassen werden. „Alle Beschlüsse werden insbesondere mit dem Ziel getroffen, ein sicheres Umfeld zu garantieren, in dem die Athleten ihr Bestes geben können“, sagte sie.

Die Vorsitzende des Bundestags-Sportausschusses, Dagmar Freitag, kritisierte indes das Festhalten an den Olympia-Plänen. „Ich halte das für schlichtweg verantwortungslos“, sagte die SPD-Politikerin dem Saarländischen Rundfunk.

DOSB-Präsident Hörmann betonte mit Blick auf die Stimmung in der deutschen Athletengemeinde: „Wir wollen alle unser Bestes geben und erfolgreich sein - aber nicht um jeden Preis!“ Japan sei sich seiner besonderen Verantwortung bewusst, versicherte der Chef des Deutschen Olympischen Sportbunds im TV-Sender Sky. Eine Reihe von Sportevents habe zuletzt bewiesen, dass eine sichere Austragung möglich sei.

Olympia und Paralympics könnten „wertvolle und wichtige Signale des Aufbruchs sein, wenn man es professionell und sicher hinbekommt“, sagte der 60-Jährige. „Die Vorbereitungen sind gelaufen, das Geld ist investiert, es wäre ewig schade, dieses Weltsportfest nun nicht umzusetzen“, fügte Hörmann hinzu.

Tokio meldete am 14. April einen Anstieg der Corona-Neuinfektionen auf 591. Noch bedenklicher ist die Lage in der Präfektur Osaka, die den Höchstwert von 1099 Infektionen zählte. Das Impftempo in Japan ist weiter schleppend. Nur 0,4 Prozent der japanischen Bevölkerung sind nach Angaben des Gesundheitsministeriums bislang vollständig geimpft.

© dpa-infocom, dpa:210413-99-192220/7

IOC-Video

Mitteilung der Organisatoren

Mitteilung des DOSB

Bericht von Kyodo News zur Infektionslage

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Impftermin-Ampel: Jetzt mit Push-Nachrichten für Ihr Impfzentrum

Die Impftermin-Ampel von Schwäbische.de zeigt mit einem Ampelsystem Impfzentren der Region an, in denen es gerade freie Termine gibt. 

+++ JETZT NEU: Nutzer mit einem Schwäbische Plus Basic, Premium- oder Komplettabo können sich nun exklusiv und noch schneller per Pushnachricht aufs Handy über freie Termine bei Ihrem Wunsch-Impfzentrum informieren lassen. Hier geht es direkt zum Push-Service, Abonnenten können ihn sofort nutzen.

Nutzer ohne Abo können weiterhin die bestehende Impfampel auf dieser Seite hier nutzen.

Impfung

Chefvisite - Klinikchef fordert harte Strafen für Impfverweigerer

Für Impfverweigerer soll möglichst rasch ein Regel- und Strafwerk erarbeitet werden. Darüber müsse „jetzt entscheiden werden, sonst gerät das Thema in den Bundestagswahlkampf“, warnt der Chef der Essener Uniklinik, Professor Jochen A. Werner, bei „19 – die Chefvisite“. Die Corona-Impfung sei selbstverständlich freiwillig, so der Mediziner.

Es müsse aber auch klar sein, dass ein Nein zum Piks von bis zu zehn Millionen Einwohnern für diese „bedeutet, dass etwas wegfällt“ – als Strafen denkbar seien zum Beispiel die Untersagung des ...

 IBM-Quantencomputer der Serie „Q System One“ auf der CES 2020.

Ulm wird Hauptstandort: zwei Milliarden Euro für Quantencomputer „Made in Germany“

Die Politik öffnet ihr Füllhorn, die Freude in Ulm ist riesig. Wie die Bundesregierung am Dienstag bekanntgab, soll mit insgesamt zwei Milliarden Euro ein weltweit erster konkurrenzfähiger Quantencomputer „made in Germany“ entwickelt werden. Das Projekt ist bundesweit verortet, Hauptstandort soll aber Ulm sein.

Mission Quantencomputer „Made in Germany“ 1,1 Milliarden Euro vergibt das Bundesforschungsministerium, 878 Millionen Euro stammen aus dem Etat des Bundeswirtschaftsministeriums.

Mehr Themen