IOC „verfolgt die Situation“ zum Verfahren gegen Infantino

Lesedauer: 1 Min
IOC-Mitglied
Wurde erst im Januar in das IOC aufgenommen: Der Chef des Fußball-Weltverbandes FIFA, Gianni Infantino. (Foto: Sebastian Gollnow / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Das Internationale Olympische Komitee hält sich nach der Eröffnung eines Strafverfahrens gegen den FIFA-Präsidenten Gianni Infantino mit einer Kommentierung zurück.

„Der IOC-Ethik- und Compliance-Beauftragte verfolgt die Situation und kann derzeit keine weitere Erklärung abgeben“, hieß es in einer IOC-Stellungnahme auf dpa-Anfrage. „Das IOC betont, dass die Unschuldsvermutung vorherrscht.“ Der Chef des Fußball-Weltverbandes wurde erst im Januar in das IOC aufgenommen.

Die Schweizer Staatsanwaltschaft hatte am 30. Juli angekündigt, gegen Infantino zu ermitteln. Dem 50-Jährigen werden wegen geheimer Treffen mit dem Leiter der Bundesanwaltschaft, Michael Lauber, Anstiftung zum Amtsmissbrauch, Anstiftung zur Verletzung des Amtsgeheimnisses und Anstiftung zur Begünstigung vorgeworfen.

© dpa-infocom, dpa:200731-99-992595/2

Mitteilung Aufsichtsbehörde

Die Kommentarfunktion ist für Sie aktuell gesperrt. Bitte wenden Sie sich an unseren Kundenservice für weitere Infos.
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen

Mehr Themen

Leser lesen gerade