Huntelaar schließt 2. Liga auf Schalke nicht kategorisch aus

Klaas-Jan Huntelaar
Stürmer Klaas-Jan Huntelaar lässt die Fortsetzung seiner Fußball-Karriere offen. (Foto: Guido Kirchner / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Stürmerstar Klaas-Jan Huntelaar lässt die Fortsetzung seiner Fußball-Karriere offen und schließt eine Zukunft bei Schalke 04 in der 2. Bundesliga zumindest nicht kategorisch aus. „Man weiß nicht, was passiert. Fußball ist eine schöne Sache“, sagte der 37 Jahre alte Niederländer.

Schalkes neuer Trainer Dimitrios Grammozis hatte nach dem jüngsten 1:2 des abgeschlagenen Bundesliga-Schlusslichts in Leverkusen gesagt, dass man mit Huntelaar über dessen Zukunft reden solle. Schalke rüstet sich gegenwärtig für die 2. Liga und versucht eine Mannschaft zusammenzustellen, die den direkten Wiederaufstieg schaffen kann. Für den Angriff soll auch HSV-Star Simon Terodde ein Kandidat sein.

Huntelaar hatte seit seinem Wechsel von Ajax Amsterdam zurück nach Gelsenkirchen im Januar mit Verletzungsproblemen zu kämpfen und in Leverkusen erstmals 90 Minuten gespielt. Mit seinem Treffer avancierte er zum ältesten Schalker Torschützen in der Bundesliga. „Körperlich hat es sich super angefühlt. Ich denke im Moment nur an diese Woche und werde in den nächsten Wochen sehen, wie es weitergeht“, sagte der Stürmer.

Leistungsfähigkeit sei auch „keine Frage des Alters“, sagte Huntelaar mit Blick auf Superstar Zlatan Ibrahimovic, der mit 39 Jahren beim AC Mailand und in der schwedischen Nationalelf glänzt. „Alles hängt von Körper, Kopf und Mentalität ab.“ Huntelaar hatte in Amsterdam eigentlich angekündigt, dass es seine letzte Saison sei. Den Segen seiner Frau für ein weiteres Jahr Fußball hat er offenbar: „Sie ist eigentlich immer ganz offen daran gegangen und sagt: Entscheide Du mal.“

© dpa-infocom, dpa:210407-99-115627/2

Kader FC Schalke 04

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Bundestag beschließt „Corona-Notbremse“

Der Bundestag hat am Mittwoch eine bundeseinheitliche Notbremse gegen die dritte Corona-Welle beschlossen. Mit der entsprechenden Änderung des Infektionsschutzgesetzes rücken Ausgangsbeschränkungen ab 22 Uhr und weitere Schritte zur Vermeidung von Kontakten näher.

In namentlicher Abstimmung votierten 342 Abgeordnete für das Gesetz. Es gab 250 Nein-Stimmen und 64 Enthaltungen. Zuvor hatten in zweiter Lesung die Fraktionen von Union und SPD dafür gestimmt.

Impftermin-Ampel: Hier finden Sie freie Impftermine in der Region

Die Zwangspause ist vorbei: Wochenlang hat die Impftermin-Ampel von Schwäbische.de zu Jahresbeginn Menschen bei der Buchung von Impfterminen unterstützt. Der Erfolg war groß. Doch als die Schere zwischen den wenigen Impfstoff-Lieferungen und der starken Nachfrage nach Terminen immer größer wurde, musste der Service für einige Wochen eingestellt werden.

Das ist jetzt vorbei, die Impftermin-Ampel ist wieder da. Sie zeigt mit einem Ampelsystem Impfzentren der Region an, in denen es gerade freie Termine gibt.

Notbremse

„Bundes-Notbremse“: Was sich an den Corona-Regeln in Baden-Württemberg ändern soll

Der Bundestag soll heute die sogenannte "Bundes-Notbremse" beschließen. Das ist eine Erweiterung des Infektionsschutzgesetzes und sieht einheitliche Corona-Maßnahmen vor. Die baden-württembergische Landesregierung hatte geplant, mit der seit Montag gültigen Corona-Verordnung des Landes diese Regeln bereits zu übernehmen. Nun haben sich aber noch einige Änderungen ergeben. Wir erklären, was sich ändert, sobald die "Bundes-Notbremse" in ihrer aktuellen Fassung gilt.

Mehr Themen