HSV in Champions League weiterhin unbesiegt

Lesedauer: 3 Min
Deutsche Presse-Agentur

Der HSV Hamburg hat in der Handball-Champions- League Kurs Viertelfinale eingeschlagen. Zum Auftakt der Hauptrunde setzten sich die Hanseaten gegen den spanischen Vertreter Portland San Antonio mit 34:23 (14:13) durch und führen die Gruppe 1 ungeschlagen mit 6:0 Punkten an.

San Antonio bleibt mit 2:4 Zählern auf Rang drei und muss um den Einzug ins Viertelfinale bangen. Zehn Tage nach der Weltmeisterschaft in Kroatien, an der zehn HSV- Spieler teilgenommen hatten, lieferten die Gastgeber vor 6881 Zuschauern in der Color-Line-Arena zwei unterschiedliche Halbzeit- Leistungen ab: zunächst gehemmt und nervös, dann konzentriert und entschlossen. Zahlreiche Fehler in Abwehr und Angriff brachten die Hamburger im ersten Abschnitt um einen deutlichen Vorsprung. Eine zwischenzeitliche Drei-Tore-Führung (9:6/17.) wurde binnen sieben Minuten (10:11/24.) verspielt.

Erst als der leicht angeschlagene Pascal Hens in der 22. Minute aufs Spielfeld kam und Schlussmann Per Sandström nach der Pause die Position des unglücklich agierenden Nationaltorhüters Johannes Bitter einnahm, lief es runder bei den Hamburgern. Mit einem Zwischenspurt zog der Bundesligist auf 22:15 (39.) davon und baute den Vorsprung gegen den Vierten der spanischen Liga Asobal zwischenzeitlich auf 13 Tore aus. Bester HSV-Werfer war Stefan Schröder mit acht Toren.

Die Hamburger haben es in ihrer Gruppe zudem mit der russischen Mannschaft Medwedi Tschechow (2:2 Punkte) zu tun. Viertes Team in der Gruppe 1 ist der FC Kopenhagen (0:4), gegen den der Bundesliga-Vierte nicht mehr antreten muss, weil sich beide Teams bereits in der Vorrunde gegenüberstanden. Beide Partien hatten die Hamburger gewonnen. Ins Viertelfinale ziehen die ersten beiden Mannschaften der vier Hauptrunden-Gruppen ein.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen