Hrubesch kann mit allen Assen zur U-21-EM

Lesedauer: 4 Min
Deutsche Presse-Agentur

Im ersten Testspiel der U-21-Junioren im neuen Jahr muss Horst Hrubesch noch auf einige seiner Besten verzichten, doch bei der EM-Endrunde im Juni stehen dem DFB-Trainer alle Asse zur Verfügung. Dies sicherte Bundestrainer Joachim Löw dem Junioren-Coach zu.

„Dieses Turnier genießt bei uns eine höhere Priorität als die Asienreise der Nationalmannschaft im Sommer. Wenn Horst Hrubesch einen Spieler haben möchte, der auch für die Asienreise infrage kommt, dann wird er ihn für die EM bekommen“, sagte der Bundestrainer vor dem Abflug des Juniorenteams nach Irland, wo am 10. Februar das erste Testspiel auf dem Programm steht.

„Ich freue mich sehr. Der Bundestrainer hatte schon zugesagt, dass er uns alle Unterstützung gibt. Das Ergebnis unserer Gespräche ist ein Zeichen an die Jungs“, meinte Hrubesch, der nun in aller Ruhe die Vorbereitung auf das Endrundenturnier in Schweden vom 15. bis 29. Juni angehen kann. Bleiben die Kandidaten von Verletzungen verschont, dann hat der U-21-Coach bei der EM Spieler wie Toni Kroos und die diesmal für die A-Mannschaft nominierten Marko Marin, Mesut Özil, Andreas Beck und Serdar Tasci zur Verfügung und damit eine ambitionierte Truppe am Start. „Da muss es unser Ziel sein, um den Titel zu spielen“, meinte Hrubesch.

In Cork gegen Irland beginnt die EM-Vorbereitung mit dem ersten von drei Testspielen. „Wir haben diesen Gegner bewusst ausgewählt. Das ist eine kampfstarke und körperlich robuste Mannschaft. Auch mit den weiteren Testspielgegnern Niederlande und Weißrussland haben wir richtige Prüfsteine, die uns im Hinblick auf die Gruppenspiele bei der EM weiterhelfen können“, sagte Hrubesch. Nicht zur Verfügung stehen dem DFB-Trainer die vier für die A- Mannschaft abgestellten Spieler sowie die verletzten Mats Hummels, Toni Kross, Ashkan Dejagah und Aaron Hunt.

Dafür ist der Neu-Dortmunder Kevin-Prince Boateng nach fast zweijähriger Abwesenheit wieder im Kader. Erstmals nominiert wurden Änis Ben-Hatira (MSV Duisburg) und Matthias Jaissle von 1899 Hoffenheim. „Jetzt geht es an die Feinarbeit. Wir haben nur noch wenige Gelegenheiten, die Spieler zu testen“, meinte Hrubesch. Jeder habe noch die Chance, sich in der Rückrunde aufzudrängen. „Aber beim Doppelspieltag im März möchte ich schon größtenteils den EM-Kader zusammen haben. Da bleibt nicht viel Spielraum für Experimente“, sagte der Junioren-Coach.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen