Holstein Kiel nach Sieg über Sandhausen auf Platz drei

Torjubel
Die Kieler Phils Neumann (l-r), Fin Bartels und Hauke Wahl feiern den Treffer zum 1:0 gegen Sandhausen. (Foto: Axel Heimken / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Holstein Kiel hat den Sprung auf den dritten Platz der 2. Fußball-Bundesliga geschafft.

Drei Tage nach dem 0:5 im Pokal-Halbfinale bei Borussia Dortmund zeigte sich das Team von Geburtstagskind Ole Werner (33) beim 2:0 (1:0) im Liga-Nachholspiel über den SV Sandhausen gut erholt und rückte nach den Toren von Fin Bartels (22.) und Janni Serra (69.) auf den Relegationsrang vor. Die Gäste bauten hingegen ihren Vereins-Negativrekord auf zehn Auswärtspleiten in Serie aus und stecken weiter in der Abstiegszone fest.

Die Kieler bestimmten in ihrem vierten Pflichtspiel nach zwei je 14-tägigen Corona-Quarantänen von Beginn an das Geschehen. Bartels nutzte seine zweite Chance zur Führung, die Emanuel Taffertshofer (29.) und Julius Biada (38.) zwar egalisieren wollten, doch Torwart Thomas Dähne war beide Male zur Stelle. Serra (45.) verpasste auf der Gegenseite den zweiten Treffer.

Nach dem Wechsel passierte lange nichts, ehe Ahmet Arslan an Keeper Stefanos Kapino scheitere und Bartels' Nachschuss über das Tor ging (67.). Nach einem tollen Konter sorgte Serra mit einem sehenswerten Lupfer über Schlussmann Kapino für die Entscheidung und den verdienten Heimsieg der Norddeutschen.

© dpa-infocom, dpa:210504-99-468249/2

Spielplan Holstein Kiel

Kader Holstein Kiel

Homepage Holstein Kiel

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Impftermin-Ampel: Jetzt mit Push-Nachrichten für Ihr Impfzentrum

Die Impftermin-Ampel von Schwäbische.de zeigt mit einem Ampelsystem Impfzentren der Region an, in denen es gerade freie Termine gibt. 

+++ JETZT NEU: Nutzer mit einem Schwäbische Plus Basic, Premium- oder Komplettabo können sich nun exklusiv und noch schneller per Pushnachricht aufs Handy über freie Termine bei Ihrem Wunsch-Impfzentrum informieren lassen. Hier geht es direkt zum Push-Service, Abonnenten können ihn sofort nutzen.

Nutzer ohne Abo können weiterhin die bestehende Impfampel auf dieser Seite hier nutzen.

 IBM-Quantencomputer der Serie „Q System One“ auf der CES 2020.

Ulm wird Hauptstandort: zwei Milliarden Euro für Quantencomputer „Made in Germany“

Die Politik öffnet ihr Füllhorn, die Freude in Ulm ist riesig. Wie die Bundesregierung am Dienstag bekanntgab, soll mit insgesamt zwei Milliarden Euro ein weltweit erster konkurrenzfähiger Quantencomputer „made in Germany“ entwickelt werden. Das Projekt ist bundesweit verortet, Hauptstandort soll aber Ulm sein.

Mission Quantencomputer „Made in Germany“ 1,1 Milliarden Euro vergibt das Bundesforschungsministerium, 878 Millionen Euro stammen aus dem Etat des Bundeswirtschaftsministeriums.

 Der Unfall in der Bahnhofstraße, bei dem eine Zwölfjährige schwer verletzt wurde, hat in den vergangenen Tagen für Schlagzeilen

Eskalation nach Unfall in Aalen schlägt hohe Wellen - auch in der Türkei

Der Unfall in der Bahnhofstraße, bei dem ein zwölfjähriges Mädchen am Freitagabend schwer verletzt worden war, hat hohe Wellen geschlagen. Nicht nur in Aalen und im Land, sondern auch in der Türkei. In einem Interview mit dem erdogannahen Fernsehsender TRT berichtete der 37-jährige Vater von Polizeibeamten, die gegen ihn Pfefferspray eingesetzt haben.

Sein Verhalten und das seiner Bekannten und Verwandten hat er allerdings unter den Teppich gekehrt.

Mehr Themen