Holstein-Coach Werner: „In Kiel glücklich“

Ole Werner
Will mit Kiel den großen BVB aus dem Pokal werfen und damit ins Finale nach Berlin: Holstein-Coach Ole Werner. (Foto: Daniel Karmann / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Erfolg weckt Aufmerksamkeit: Auf ein mögliches Interesse anderer Vereine an Trainer Ole Werner reagiert Holstein Kiels Geschäftsführer Wolfgang Schwenke gelassen.

„Das wäre keine neue Erfahrung für uns, mit Markus Anfang und Tim Walter haben wir schon zweimal erfolgreiche Trainer verloren“, sagte der kaufmännische Chef des Fußball-Zweitligisten in einem Interview dem „Mannheimer Morgen“ und der „Neuen Osnabrücker Zeitung“.

„Ole Werner haben wir uns selbst als Trainer aufgebaut, der war hier Spieler und Jugendtrainer, ist 32 Jahre alt und hat noch alles vor sich“, betonte der frühere Handball-Nationalspieler. „Wenn ich jetzt er wäre, dann wüsste ich zu schätzen, wie man bei Holstein Kiel arbeiten und sich entwickeln kann.“

Der in der Nähe von Kiel geborene Werner legt seinen Fokus aktuell ganz auf seinen Heimatclub. „Meine Situation in Kiel ist klar, ich habe noch ein Jahr Vertrag. Es ist kein Geheimnis, dass ich mich in der Stadt generell wohlfühle“, meinte er im Interview der „Welt“. Trotz alledem sei es „natürlich auch so, dass es in dem Moment, wo Dinge gut laufen, schnell ein Thema werden kann“. Aktuell sei er aber „in Kiel glücklich“, betonte er.

Werner hatte das Zweitliga-Team im September 2019 zunächst interimistisch übernommen, nachdem er zuvor viele Jahre im Jugendbereich und als Trainer der zweiten Mannschaft erfolgreich gearbeitet hatte. In der vergangenen Saison führte er das Profi-Team zunächst ins gesicherte Tabellen-Mittelfeld.

In der laufenden Spielzeit rangieren die Kieler auf dem vierten Platz und haben bei drei Spielen weniger als das Spitzen-Trio VfL Bochum, SpVgg Greuther Fürth und Hamburger SV noch gute Aufstiegschancen. Am Samstag (20.30 Uhr/ARD und Sky) spielen sie bei Borussia Dortmund erstmals im DFB-Pokal-Halbfinale.

© dpa-infocom, dpa:210430-99-416159/2

Homepage Holstein Kiel

Kader Holstein Kiel

Spielplan Holstein Kiel

Tabelle 2. Bundesliga

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Impftermin-Ampel: Jetzt mit Push-Nachrichten für Ihr Impfzentrum

Die Impftermin-Ampel von Schwäbische.de zeigt mit einem Ampelsystem Impfzentren der Region an, in denen es gerade freie Termine gibt. 

+++ JETZT NEU: Nutzer mit einem Schwäbische Plus Basic, Premium- oder Komplettabo können sich nun exklusiv und noch schneller per Pushnachricht aufs Handy über freie Termine bei Ihrem Wunsch-Impfzentrum informieren lassen. Hier geht es direkt zum Push-Service, Abonnenten können ihn sofort nutzen.

Nutzer ohne Abo können weiterhin die bestehende Impfampel auf dieser Seite hier nutzen.

 IBM-Quantencomputer der Serie „Q System One“ auf der CES 2020.

Ulm wird Hauptstandort: zwei Milliarden Euro für Quantencomputer „Made in Germany“

Die Politik öffnet ihr Füllhorn, die Freude in Ulm ist riesig. Wie die Bundesregierung am Dienstag bekanntgab, soll mit insgesamt zwei Milliarden Euro ein weltweit erster konkurrenzfähiger Quantencomputer „made in Germany“ entwickelt werden. Das Projekt ist bundesweit verortet, Hauptstandort soll aber Ulm sein.

Mission Quantencomputer „Made in Germany“ 1,1 Milliarden Euro vergibt das Bundesforschungsministerium, 878 Millionen Euro stammen aus dem Etat des Bundeswirtschaftsministeriums.

 Sollte der Inzidenzwert auch am Freitag weiterhin unter der Marke von 150 liegen, dürfen die Geschäfte ab Montag wieder „Click

Ab Montag gibt es wahrscheinlich wieder „Click & Meet“

Der Inzidenzwert, der angibt, wie viele von 100 000 Einwohnern sich innerhalb einer Woche mit dem Coronavirus angesteckt haben, sinkt im Landkreis Ravensburg weiter. Hatte der Wert vor zwei Wochen, am Mittwoch, 28. April, noch bei 176,8 gelegen, betrug er am Mittwochvormittag laut Robert-Koch-Institut 141,2 und lag damit den sechsten Werktag hintereinander unter der Marke von 165. Freitag wäre der fünfte Tag, an dem der Wert unter 150 liegt. All das hat vielfältige Auswirkungen.

Mehr Themen