Holcomb gewinnt Nachhol-Weltcup im Viererbob

Lesedauer: 2 Min
Deutsche Presse-Agentur

Lokalmatador Steven Holcomb hat den in Cesana ausgefallenen und nun in Park City nachgeholten Viererbob-Weltcup gewonnen. Der US-Amerikaner verwies den Letten Janis Minins in 1:34,34 Minuten und mit 23/100 Sekunden Vorsprung auf Rang zwei.

Der Weltcup-Führende Alexander Subkow aus Russland wurde Dritter und steht somit kurz vor seinem dritten Weltcup- Gesamtsieg im großen Schlitten nach 2005 und 2006. Olympiasieger und Weltmeister André Lange musste sich mit Rang sieben hinter Karl Angerer aus Königssee zufriedengeben. Thomas Florschütz aus Riesa wurde 15.

Das Saisonfinale findet ebenfalls auf der Olympia-Bahn von 2002 statt. Subkow steht dabei vor seinem dritten Weltcup-Gesamtsieg im großen Schlitten nach 2005 und 2006. Nach zwei Saison-Erfolgen führt er das Gesamtklassement vor Minins, dem Österreicher Wolfgang Stampfer sowie Lange an.

An der Stätte seines ersten Olympia-Sieges im Bundesstaat Utah hatte Lange wie erwartet nichts mit dem Ausgang des Rennens zu tun. Auf der Gleiterbahn konnte der Oberhofer seinen Fähigkeiten an den Lenkseilen nur bedingt ausspielen und hatte wie zuletzt leichte Material-Nachteile. Zudem hatte er ohne seine Stamm-Crew, die sich in Kienbaum speziell auf die Weltmeisterschaft ab 20. Februar in Lake Placid vorbereitet, bereits am Start gut eine Zehntel Sekunde Rückstand auf die siegreichen Teams. „Unsere Aufmerksamkeit gilt derzeit nur der WM, darauf müssen wir gezielt hinarbeiten. Auf der anspruchsvollen Bahn in Lake Placid werden die Karten dann neu gemischt“, betonte Bundestrainer Carsten Embach.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen