Hoffenheim will sich Mitkonkurrent entledigen

Lesedauer: 5 Min
Deutsche Presse-Agentur

Nach einem Stotterstart will 1899 Hoffenheim jetzt richtig Gas geben, sich eines Konkurrenten im Titelkampf entledigen und die Tabellenführung über das Wochenende hinaus verteidigen:

Der Aufsteiger hat sich für die Freitagsbegegnung der Fußball-Bundesliga gegen Bayer Leverkusen viel vorgenommen. „Wenn wir das Spiel gewinnen, dann haben wir Leverkusen mit neun Punkten Rückstand erst einmal auf Distanz gehalten. Dann fällt Leverkusen erst einmal zurück“, sagt Trainer Ralf Rangnick. „Nach der Niederlage gegen Stuttgart liegt der Druck ganz klar aufseiten von Bayer.“

Nach nur einem Sieg in den zurückliegenden sechs Erstliga-Partien forderte Bruno Labbadia sein Team auf, zu „Ordnung und taktischer Disziplin zurückzufinden“. Der Coach des Tabellenfünften beklagte angesichts der Länderspielwoche einen eklatanten Spielermangel. „Das ist natürlich keine ideale Vorbereitung“, sagte Labbadia, der wegen internationaler Pflichten auf neun seiner Profis verzichten musste. Unter ihnen auch die deutschen Nationalspieler Rene Adler, Stefan Kießling, Patrick Helmes und Simon Rolfes. Joachim Löw hatte beim 0:1 gegen Norwegen jedoch ein Einsehen und ließ nur Torwart Adler durchspielen, Rolfes kam erst gar nicht zum Einsatz. „Bei Testspielen sind wir bereit, den Vereinen ein Stück weit entgegenzukommen“, erklärte der Bundestrainer.

„Ich fühle mich gut. Für Freitag sind die Beine ganz frisch“, meinte Hoffenheims Länderspiel-Debütant Andreas Beck. Die personelle Lage beim zu Hause noch ungeschlagenen Spitzenreiter hat sich weiter verbessert: Neben dem zuletzt gesperrten Spielmacher Carlos Eduardo kehrt auch Timo Hildebrand kehrt nach überstandener Schambeinprellung zurück. Gegen Leverkusen wird der 29-Jährige wieder anstelle von Daniel Haas im Tor stehen. „Timo ist fit und wird spielen“, kündigte Rangnick an und lobte den Brasilianer Carlos Eduardo, der sich nach seiner unschönen Auseinandersetzung mit dem Hamburger Ivica Olic im Testspiel in La Manga einiges hatte anhören müssen von seinem Coach: „Er hat gut trainiert und Zusatzschichten mit dem Athletiktrainer absolviert.“

Im Angriff der Badener ist zudem der Nigerianer Chinedu Obasi nach seinem Comeback in Mönchengladbach ein Kandidat für die Anfangsformation. „Wir wollen gewinnen - auch vor dem Hintergrund, dass das 2:5 im Hinspiel die einzige Partie in der Hinrunde war, in der wir ganz klar unterlegen waren“, meinte Rangnick.

Leverkusen, das auf den Gelb-Rot-gesperrten Arturo Vidal verzichten muss, ist nach der 2:4-Heimpleite gegen den VfB Stuttgart gefordert. Patrick Helmes, mit 13 Treffern derzeit zweitbester Torschütze der Liga hinter Hoffenheims am Kreuzband verletzten Vedad Ibisevic (18), kann zudem Boden gut machen im Kampf um die Torjägerkanone. Noch kein Thema ist ein Einsatz des vom FC Bayern München gekommenen Toni Kroos, der nach einer Verletzung um den Anschluss kämpft. „Es macht erst Sinn, ihn spielen zu lassen, wenn er hundertprozentig fit ist“, sagte Labbadia.

Die voraussichtlichen Mannschaften:

1899 Hoffenheim: Hildebrand - Beck, Jaissle, Compper, Ibertsberger - Luiz Gustavo, Teber (Weis), Carlos Eduardo, Salihovic - Sanogo, Ba

Bayer Leverkusen: Adler - Castro, Henrique, Friedrich, Kadlec - Zdebel - Renato Augusto, Rolfes, Barnetta - Kießling, Helmes

Schiedsrichter: Fleischer (Sigmertshausen)

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen