Hörmann zu Cas-Urteil zu Man City: „Ein Schlag ins Gesicht“

Lesedauer: 2 Min
Alfons Hörmann
Gefällt der Cas-Freispruch für Man City gar nicht: DOSB-Präsident Alfons Hörmann. (Foto: Frank Rumpenhorst / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

DOSB-Präsident Alfons Hörmann (59) hat den Europapokal-Freispruch für den englischen Fußball-Spitzenclub Manchester City scharf kritisiert.

„Nach allem, was mir an Informationen vorliegt, ist das ein Schlag ins Gesicht für all diejenigen, die um die Fairness im Sport kämpfen“, sagte der Chef des Deutschen Olympischen Sportbundes dem Portal „Sportbuzzer“. Das sei nicht das, „was ich als Idealbild für die Zukunft des Sports sehe. Das ist ein gekaufter Sport. Solch eine Entwicklung, die jetzt leider sogar von Gerichtsseite bestätigt wurde, findet keine Akzeptanz in der Gesellschaft.“

Der Internationale Sportgerichtshof Cas hatte am 13. Juli die Sanktion der Europäischen Fußball-Union, die neben dem Europapokal-Ausschluss der Citizens für zwei Spielzeiten auch 30 Millionen Euro Geldstrafe vorsah, aufgehoben. Übrig blieb lediglich eine Strafzahlung in Höhe von zehn Millionen Euro. Die angeblichen Verstöße gegen die UEFA-Finanzregeln (Financial Fair Play) seien nicht ausreichend bewiesen oder verjährt, teilte der Cas mit. Eine detaillierte Urteilsbegründung wird noch erwartet.

© dpa-infocom, dpa:200722-99-884320/2

Hörmann-Aussagen

DOSB

Die Kommentarfunktion ist für Sie aktuell gesperrt. Bitte wenden Sie sich an unseren Kundenservice für weitere Infos.
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen

Mehr Themen

Leser lesen gerade