Hockey-Herren erkämpfen 4:4 in Spanien

Lesedauer: 2 Min
Torschütze
Martin Häner traf für das DHB-Team. (Foto: Georg Wendt / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Die deutschen Hockey-Herren haben in der Pro League trotz dreimaligen Rückstands ein 4:4 (1:1) in Valencia gegen Spanien erkämpft.

Den Extrapunkt, der bei einem Unentschieden nach regulärer Spielzeit in dem neuen Format vergeben wird, holten sich am Freitag allerdings die Gastgeber durch ein 4:3 im Penaltyschießen. Für die DHB-Auswahl stehen nach fünf Auswärtsspielen zwei Siege (3:1 gegen Neuseeland, 1:0 gegen die Niederlande), zwei Unentschieden (0:0 gegen Argentinien, 4:4 gegen Spanien) und eine 1:3-Niederlage in Australien zu Buche. Am 26. und 28. April geht es für sie in Mönchengladbach mit den ersten Heimspielen gegen die Niederlande und England weiter.

„Wir hatten vorn viel mehr Gelegenheiten und belohnen uns einfach nicht - auch nicht beim Shootout. Das Remis hier entspricht eindeutig nicht unseren Ansprüchen“, erklärte Kapitän Martin Häner. Der Berliner steuerte per Siebenmeter (48. Minute) einen Treffer bei. Lukas Windfeder (14.), Mats Grambusch (35.) und Moritz Rothländer (55.) erzielten die weiteren Tore für die Deutschen, denen unmittelbar vor dem Ende der regulären Spielzeit umstritten ein Siebenmeter verwehrt wurde. Im kurz darauf folgenden Penaltyschießen mussten sich die Gäste dann knapp geschlagen geben.

Spielbericht auf hockey.de

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen