Hockey: Hallen-Titel gehen nach Köln und Hamburg

Lesedauer: 2 Min
Deutsche Presse-Agentur

Rot-Weiss Köln ist neuer deutscher Hallenhockey-Meister. Das mit sieben Olympiasiegern von Peking besetzte Team von Trainer Christoph Bechmann setzte sich in einem hochklassigen Finale mit 5:3 (1:2) gegen Titelverteidiger Rüsselsheimer RK durch.

Vor 2700 Zuschauern in der Duisburger Rhein-Ruhr-Halle gewann der Traditionsclub damit seinen ersten Titel seit 14 Jahren. Wenige Stunden zuvor hatten die Hockey-Frauen vom Club an der Alster ihren Vorjahrestriumph wiederholt. Die Hamburgerinnen entschieden das Finale an gleicher Stätte gegen den Rüsselsheimer RK mit 7:2 (5:1) für sich.

Im Männer-Endspiel konnte Rüsselsheim dem großen Favoriten mehr als eine Halbzeit lang erfolgreich Paroli bieten und führte zur Pause sogar mit 2:1. Doch der Aufsteiger konnte nach dem Wechsel mehr zusetzen und die Partie in der letzten Viertelstunde zu seinen Gunsten drehen. Die Tore für Köln erzielten Christopher Zeller (2), Tibor Weißenborn, Marcel Meurer und Timo Weß. Für Rüsselsheim trafen Christian Minar, Tobias Wuttke und Thomas Jost.

Für die Hamburgerinnen erzielten Meike Achtmannn und Anneke Böhmert jeweils drei Treffer. Damit konnte der Titelverteidiger seine Erfolgsserie in der Halle von nun 25 Spielen hintereinander ohne Niederlage fortsetzen. Im Halbfinale bezwangen die Hamburgerinnen zuvor den Düsseldorfer HC mit 6:5. Mit insgesamt sieben Toren war Böhmert die erfolgreichste Spielerin des Meister-Teams.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen