Hintergrund: Personalnot in der laufenden Saison

Lesedauer: 2 Min
Deutsche Presse-Agentur

Verpflichtungen von Fußballspielern sind in den deutschen Profiligen grundsätzlich nur in den beiden Transferperioden I und II möglich.

Die erste Zeitspanne reicht vom 1. Juli bis zum 31. August jedes Jahres, das zweite Zeitfenster ist vom 1. Januar bis zum 31. Januar geöffnet. Allerdings können Spieler, die vor dem 1. Juli bereits ohne Arbeitsvertrag waren, auch zwischen diesen zwei Transferperioden - also auch vom 31. August bis zum 31. Dezember - verpflichtet werden.

Sollte ein Verein in der laufenden Saison in personelle Not geraten, kann er nach dem 31. Januar (in diesem Jahr schloss die Transferliste wegen des Wochenendes erst am 2. Februar) nichts mehr machen. So kann beispielsweise der VfL Bochum nach den Verletzungen der beiden Innenverteidiger Maltritz uns Yahia keine neuen Spieler verpflichten.

„Für Wechsel im Profi-Bereich gibt es jetzt keine Chance mehr“, sagte Ulf Baranowsky, Geschäftsführer der Vereinigung für Vertragsfußballspieler (VDV). Es sei aber erlaubt, dass ein Proficlub einen Amateur-Spieler aus dem eigenen Verein (z.B. Nachwuchsspieler) mit einem Profivertrag ausstattet. In der Bundesliga dürfen nur drei Nicht-Lizenzspieler eingesetzt werden.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen