Hindernis-Ass Krause: „Boden unter den Füßen weggerissen“

Lesedauer: 1 Min
Gesa Krause
Bedauert die Olympia-Verschiebung: Gesa Krause. (Foto: Harald Tittel / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Die Verlegung der Olympischen Spiele in Tokio um ein Jahr hat auch Hindernis-Europameisterin Gesa Krause in ihrer Vorbereitung schwer getroffen.

„Mir wurde jetzt ein bisschen der Boden unter den Füßen weggerissen. Die Spiele in Tokio sind seit zwei Jahren das Ziel, um das ich mein ganzes Leben drumherum gebaut habe“, sagte die WM-Dritte über 3000 Meter Hindernis, die für den Verein Silvesterlauf Trier startet, am Donnerstag im Interview der VRM-Zeitungsgruppe. „Ich hatte für alles einen Plan B, aber nicht dafür, dass Olympia 2020 nicht stattfindet. Es ist gerade das erste Mal, dass ich ziellos durch die Gegend laufe.“

Interview hinter Bezahlschranke

Kurzporträt Gesa Krause

Die Kommentarfunktion ist für Sie aktuell gesperrt. Bitte wenden Sie sich an unseren Kundenservice für weitere Infos.
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen

Mehr Themen