Hildebrand: Kaum Chancen auf Rückkehr ins DFB-Tor

Lesedauer: 3 Min
Deutsche Presse-Agentur

Bundesliga-Rückkehrer Timo Hildebrand sieht kaum Chancen für eine Fortsetzung seiner Karriere in der Fußball-Nationalmannschaft.

„Ich weiß nicht, ob es überhaupt noch mal die Möglichkeit gibt“, sagte der neue Torhüter des Bundesliga- Spitzenreiters 1899 Hoffenheim der „Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung“. Als einen Grund dafür sieht der Ex-Stuttgarter, der in der Winterpause vom FC Valencia zum Aufsteiger kam, sein Alter. „Vielleicht kann ich so gut halten, wie ich will, und werde nicht mehr zurückkommen, weil die Verantwortlichen nur noch mit jungen Torhütern planen“, meinte der 29-Jährige.

Der Keeper war von Bundestrainer Joachim Löw überraschend nicht für die Europameisterschaft 2008 berücksichtigt worden. „Nach vier Jahren plötzlich ohne Begründung weg zu sein, ist schon rätselhaft und ein harter Schlag. Das hat mir brutal viel ausgemacht“, sagte Hildebrand, der bis zur EM als Nummer zwei hinter Jens Lehmann galt. Im Oktober 2007 hatte er in der EM-Qualifikation gegen Tschechien (0:3) sein siebtes und bisher letztes Länderspiel bestritten. Nach dem Rücktritt des heutigen Stuttgarter Schlussmanns Lehmann (39) nach der EM hat Löw bisher auf Robert Enke (Hannover/31) und nach dessen Verletzung auf Rene Adler (Leverkusen/24) sowie Tim Wiese (Bremen/27) gesetzt.

Nach seiner schwierigen Zeit beim FC Valencia, bei dem er nur kurz die Nummer eins war, ist Hildebrand voll des Lobes über seinen neuen Arbeitgeber. „Ich fühle mich sehr wohl, verstehe mich gut mit den Jungs, die Tür zum Trainer steht immer offen“, meinte er Es ginge viel verloren „in diesem Business, dass man sich ein bisschen Menschlichkeit immer bewahren muss. Und das ist hier der Fall.“

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen