Hertha-Coach Dardai will vier Punkte in drei Spielen

Pal Dardai
Hertha-Trainer Pal Dardai trifft am Montag mit seinem Team auf den FSV Mainz 05. (Foto: Tobias Schwarz / DPA)
Deutsche Presse-Agentur
Jens Mende

Pal Dardai setzte sein schönstes Lächeln auf und verbreitete ganz viel Zuversicht.

Wenn die durch fünf Corona-Fälle und eine zweiwöchige häusliche Isolation gestoppte Hertha am Montag (18.00 Uhr/Sky) zum ersten Nachholspiel beim FSV Mainz 05 antritt, sollen seine Spieler erst einmal ohne jede Abstiegsangst antreten. „Natürlich ist es ein wichtiges Spiel, aber kein Endspiel“, betonte der Chefcoach des Berliner Fußball-Bundesligisten.

Erstes kleines Ziel gegen die zuletzt starken Mainzer sei „eine gute erste Halbzeit“ - und Routinier Sami Khedira bekommt eine Sonderrolle. „Ich plane mit ihm. Er ist nicht umsonst hier. Wenn er gesund ist, soll er auch spielen“, sagte Dardai zum Weltmeister von 2014. Ansonsten will Dardai auf jene Kräfte setzen, die zuletzt die Miniserie von drei Spielen ohne Niederlage erreicht hatten.

Natürlich weiß auch der Ungar, dass nach der Zwangspause auf sein Team viele Unwägbarkeiten warten. In der Quarantäne-Zeit ist Hertha mit 26 Punkten auf Abstiegsrang 17 abgerutscht, drei Zähler hinter dem Sechzehnten Köln. Khedira verkündete vor dem „Monsterprogramm“ mit zunächst fünf Spielen in 13 Tagen und dann dem Saisonabschluss am 22. Mai in Hoffenheim: „Was die anderen machen, kann uns egal sein. Wir spielen noch gegen Mainz, Bielefeld und Köln, alles direkte Konkurrenten. Das wird das Entscheidende sein.“

Der Mainzer Trainer Bo Svensson erwartet eine starke Hertha: „Wenn man sich vorstellt, dass man nach zwei Wochen, in denen man nur zu Hause sitzen durfte, endlich wieder spielen kann, muss man davon ausgehen, dass eine Mannschaft voller Tatendrang zu uns kommt.“ Und der 41 Jahre alte Däne warnte daher trotz zuletzt fünf Siegen und zwei Remis seines Teams: „Unsere Aufgabe wird dadurch nicht einfacher werden.“

Kollege Dardai versucht, den ganz großen Druck von seiner Mannschaft zu nehmen. Als Minimum-Vorgabe setzte er für die verschobenen Partien gegen Mainz, Freiburg und Schalke vier Punkte an. „Das ist nicht so ein krasser Druck, das ist machbar“, sagte der Chefcoach: „Dann hast du Endspiele.“ Und sogar die Abstiegsrelegation erwähnte Dardai als letzten Rettungsanker: „Ich möchte die Mannschaft nicht so unter Druck setzen, das bringt uns nicht weiter, es sind auch Menschen.“

Als entscheidend sieht Dardai die Belastungssteuerung und die Vermeidung von Verletzungen. So habe er nicht nur einen Plan A für die erste Elf, sondern auch einen Plan B für mögliche „Blockwechsel“ im Kopf. Und speziell zu Khedira fügte der Chefcoach an: „Bei ihm ist immer der Körper die Frage. Bei der engen Staffelung muss er auch ehrlich sein.“ Wenn der 34-jährige Khedira wenigstens die Hälfte des Restprogramms bestreiten könne, habe er schon viel geholfen.

Auf Dodi Lukebakio und Marvin Plattenhardt muss Dardai noch verzichten. Beide haben nach ihrer Corona-Infektion gerade erst grünes Licht für den Start des Aufbauprogramms bekommen, informierte der 45-Jährige. Torhüter Rune Jarstein wird nach schwerem Verlauf der Erkrankung in dieser Saison nicht mehr spielen. Dafür ist Kapitän Dedryck Boyata nach überstandenem Muskelfaserriss wieder im Kader, für die erste Elf reicht es aber noch nicht.

Für den erfolgreichen Endspurt stellt Dardai - wie auch Sportdirektor Arne Friedrich - alle persönlichen Zukunftspläne erst einmal hinten an. „Ich würde nicht so weit springen, es würde blöd klingen. Natürlich will jeder seinen Job machen. Ich habe bei Hertha auf jeden Fall einen Job““, sagte er auf die Frage nach der kommenden Saison. „Nach dem letzten Spieltag gebe ich eine ehrliche Antwort“, bemerkte der Trainer. Hertha habe eine Punkteklausel, nach der sich Dardais Vertrag bis 2022 verlängert, „nie kommentiert oder kommuniziert“, erklärte Vereinssprecher Marcus Jung.

Die voraussichtlichen Aufstellungen:

FSV Mainz 05: Zentner - St. Juste, Bell, Niakhaté - da Costa, Latza, Barreiro Martins, Mwene - Quaison - Burkardt, Onisiwo

Hertha BSC: Schwolow - Klünter, Stark, Marton Dardai - Zeefuik, Ascacibar, Khedira, Mittelstädt - Matheus Cunha, Radonjic - Cordoba

© dpa-infocom, dpa:210502-99-437967/4

Hertha-Homepage

Spielplan Hertha BSC

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Impftermin-Ampel: Jetzt mit Push-Nachrichten für Ihr Impfzentrum

Die Impftermin-Ampel von Schwäbische.de zeigt mit einem Ampelsystem Impfzentren der Region an, in denen es gerade freie Termine gibt. 

+++ JETZT NEU: Nutzer mit einem Schwäbische Plus Basic, Premium- oder Komplettabo können sich nun exklusiv und noch schneller per Pushnachricht aufs Handy über freie Termine bei Ihrem Wunsch-Impfzentrum informieren lassen. Hier geht es direkt zum Push-Service, Abonnenten können ihn sofort nutzen.

Nutzer ohne Abo können weiterhin die bestehende Impfampel auf dieser Seite hier nutzen.

Klimaprotest mit Stahlseil: SEK holt Aktivisten in Schussenstraße wieder auf den Boden

++ Die Räumung der Schussenstraße ist beendet Samstag, 18.05 Uhr: Mit einem Einsatz von Spezialkräften für Höheneinsätze der Polizei in Göppingen ist die Protestaktion von Klimaaktivisten in Ravensburg am Samstagabend gegen 18 Uhr ohne weitere Zwischenfälle beendet worden. "Die Beamten haben die Räumung mit großer Ruhe erledigt", berichtet Schwäbische.de-Reporter Frank Hautumm von vor Ort.

Kurz nach 18 Uhr ist der letzte Aktivist, der das Stahlseil über der Schussenstraße besetzt hielt, bei starkem Regen zu Boden gebracht worden.

Impfung

Chefvisite - Klinikchef spricht über mögliche Einschränkungen für Impfverweigerer

Für Impfverweigerer soll möglichst rasch ein Regel- und Strafwerk erarbeitet werden. Darüber müsse „jetzt entscheiden werden, sonst gerät das Thema in den Bundestagswahlkampf“, warnt der Chef der Essener Uniklinik, Professor Jochen A. Werner, bei „19 – die Chefvisite“. Die Corona-Impfung sei selbstverständlich freiwillig, so der Mediziner.

Es müsse aber auch klar sein, dass ein Nein zum Piks von bis zu zehn Millionen Einwohnern für diese „bedeutet, dass etwas wegfällt“ – das könne zum Beispiel die Untersagung des Besuchs einer ...

Mehr Themen