Hertha BSC holt nach Quarantäne-Pause Remis in Mainz

Zweikampf
Herthas Jhon Córdoba (l) in Aktion gegen den Mainzer Stefan Bell. (Foto: Torsten Silz / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Hertha BSC hat sich nach der coronabedingten Pause im Abstiegskampf der Fußball-Bundesliga einen wichtigen Punkt gesichert. Die Berliner erreichten im ersten von drei Nachholspielen ein 1:1 (1:1) beim FSV Mainz 05.

Während die Mainzer der Rettung mit nun 35 Punkten wieder einen Schritt näher kamen, bleibt Hertha BSC mit jetzt 27 Zählern auf dem vorletzten Platz. Bereits am 6. Mai folgt in Berlin das Nachholspiel gegen den SC Freiburg. In Mainz sorgte Lucas Tousart in der 36. Minute für die Hertha-Führung, die Phillipp Mwene nur vier Minuten später ausglich.

Nach dem jüngsten 2:1-Coup gegen Rekordmeister Bayern München änderte Mainz-Trainer Bo Svensson seine Startformation überraschend gleich auf vier Positionen. Trotz der personellen Rochade waren die Hausherren von Beginn an spielbestimmend und verzeichneten früh die erste Chance durch Stefan Bell (5.), dessen Kopfball knapp das Ziel verfehlte. Kurz darauf hatte Jean-Paul Boetius gleich zweimal die Führung auf dem Fuß. Erst vergab der Niederländer aus Nahdistanz, dann traf er nur die Latte.

Den Berlinern war die zweiwöchige Quarantäne, in der nur individuelles Training möglich war, anzumerken. Gegen die aggressiven Mainzer kam der Tabellenvorletzte, bei dem Ex-Weltmeister Sami Khedira erstmals seit Ende Februar wieder in der Startelf stand, zunächst nur selten in die Vorwärtsbewegung. Lediglich bei einem Direktschuss von Matteo Guendouzi musste FSV-Torwart Robin Zentner zupacken. Die dicken Gelegenheiten hatten weiter die Mainzer. Adam Szalai (20.) scheiterte frei vor dem Tor an Hertha-Keeper Alexander Schwolow, der den an Corona erkrankten Rune Jarstein glänzend vertrat.

Der FSV schien Herr der Lage zu sein, wurde dann aber eiskalt erwischt. Nach einem Freistoß von Trainer-Sohn Marton Dardai traf Tousart per Kopf für die Berliner. Und es wäre fast noch besser gekommen. Matheus Cunha (39.) tauchte plötzlich frei vor Zentner auf, konnte den Mainzer Torwart aber nicht überwinden. Das rächte sich umgehend, als Mwene nur eine Minute später mit einem herrlichen 20-Meter-Schuss in den Winkel den Ausgleich erzielte. Es war das erste Bundesligator des Österreichers.

Nach dem Wechsel eroberte sich die Hertha mehr Spielanteile. Die Mainzer Offensive lag zunächst ziemlich brach, während die Gäste mutiger nach vorne spielten. Erst ein Standard löste jedoch die Starre in den Strafräumen. Nach einer Ecke schraubte sich FSV-Kapitän Moussa Niakhaté am höchsten, doch Schwolow parierte den Kopfball ebenso glänzend wie wenig später einen Schuss von Karim Onisiwo aus spitzem Winkel.

Nun war wieder mehr los in der Partie. Cunha prüfte Zentner im Mainzer Tor mit einem Schlenzer, dann vergab der eingewechselte Krzystof Piatek aus Nahdistanz den möglichen zweiten Hertha-Treffer.

© dpa-infocom, dpa:210503-99-453653/3

Infos zum Spiel auf bundesliga.de

Tabelle

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Impftermin-Ampel: Jetzt mit Push-Nachrichten für Ihr Impfzentrum

Die Impftermin-Ampel von Schwäbische.de zeigt mit einem Ampelsystem Impfzentren der Region an, in denen es gerade freie Termine gibt. 

+++ JETZT NEU: Nutzer mit einem Schwäbische Plus Basic, Premium- oder Komplettabo können sich nun exklusiv und noch schneller per Pushnachricht aufs Handy über freie Termine bei Ihrem Wunsch-Impfzentrum informieren lassen. Hier geht es direkt zum Push-Service, Abonnenten können ihn sofort nutzen.

Nutzer ohne Abo können weiterhin die bestehende Impfampel auf dieser Seite hier nutzen.

 IBM-Quantencomputer der Serie „Q System One“ auf der CES 2020.

Ulm wird Hauptstandort: zwei Milliarden Euro für Quantencomputer „Made in Germany“

Die Politik öffnet ihr Füllhorn, die Freude in Ulm ist riesig. Wie die Bundesregierung am Dienstag bekanntgab, soll mit insgesamt zwei Milliarden Euro ein weltweit erster konkurrenzfähiger Quantencomputer „made in Germany“ entwickelt werden. Das Projekt ist bundesweit verortet, Hauptstandort soll aber Ulm sein.

Mission Quantencomputer „Made in Germany“ 1,1 Milliarden Euro vergibt das Bundesforschungsministerium, 878 Millionen Euro stammen aus dem Etat des Bundeswirtschaftsministeriums.

 In Leutkirch gibt es, Stand Mittwochabend, 270 mit dem Coronavirus infizierte Menschen.

Weiter sehr viele Neuinfektionen in Leutkirch

Die Sieben-Tages-Inzidenz im Landkreis Ravensburg sinkt weiter. Allerdings wurde am Mittwoch auch ein weiteres Todesopfer gemeldet. Es ist das 141. im Landkreis seit Ausbruch der Corona-Pandemie.

Am Mittwochmorgen meldete das RKI eine Sieben-Tages-Inzidenz von 141,2. Es war damit der vierte Werktag in Folge unter 150. Ab dem sechsten Werktag in Folge dürfen Einzelhändler wieder „Click & Meet“ anbieten.

Weiter überdurchschnittlich hoch ist aber die Zahl an täglichen Neuinfektionen in Leutkirch.

Mehr Themen