Hellmut Krug: Videobeweis wird Grundidee nicht mehr gerecht

Hellmut Krug
Hellmut Krug äußert deutliche Kritik am Einsatz des Videoassistenten. (Foto: Marcel Kusch / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Der frühere Spitzen-Referee und langjährige Projektleiter Hellmut Krug sieht eine Fehlentwicklung beim Videobeweis.

„Stand heute muss man sagen: Der ursprünglichen Grundidee des VAR-Projekts wird man fast überall auf der Welt nicht gerecht“, sagte der einstige Schiedsrichter-Boss des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) und der Deutsche Fußball Liga (DFL) im Interview der Deutschen Presse-Agentur.

Das oberste Ziel bestehe ja darin, spielentscheidende, klare und offensichtliche Fehler des Schiedsrichters zu korrigieren - so etwas wie Maradonas 'Hand Gottes' bei der WM 1986. „Stattdessen ist man immer mehr dazu übergegangen, Situationen akribisch an den Bildschirmen zu sezieren und beschäftigt sich mit Entscheidungen, die nicht klar falsch sind“, sagte Krug.

Angesichts der andauernden Kritik am Video Assistent Referee sei es „in der einen oder anderen Situation“ für die Unparteiischen in der fast abgelaufenen Saison „sicher gut“ gewesen, dass wegen der Corona-Pandemie keine Zuschauer im Stadion gewesen seien. Sonst hätte es von erbosten Fans noch mehr Druck gegeben.

„Der VAR soll ausschließlich intervenieren, wenn er absolut sicher ist, dass dem Schiedsrichter ein klarer Fehler unterlaufen ist“, erklärte Krug. „Wenn ein Schiedsrichter sich die Szene 90 Sekunden lang am Monitor ansehen muss - wie kann dann noch von einem klaren Fehler die Rede sein?“

Durch diese detektivische Herangehensweise würden plötzlich auch diskutable und kleinere Vergehen eine Rolle spielen. „Die Folge ist, dass entgegen der ursprünglichen Absicht das Spiel häufiger für Checks und gegebenenfalls Reviews unterbrochen wird. So ist man auf dem besten Weg, den Fußball zu verändern, da viel mehr Eingriffe von außen stattfinden“, sagte Krug, der am Mittwoch (19.5.) 65 Jahre alt wird und noch bis Ende des Monats als Projektleiter im Schweizer Fußball tätig ist.

© dpa-infocom, dpa:210516-99-622889/3

FIFA-Standards zum On-Field Review

Schweizerischer Fußballverband

Mitteilung des SFV zu Hellmut Krug

DFL-Infos zum Videobeweis

Schiedsrichter bei der EM

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Ornithologe Peter Berthold

Warum nicht gleich eine Plastikhecke? - Experte besorgt über Gartengestaltung in der Region

Und noch so ein Psychopathen-Garten!“ Peter Berthold rollt mit seinem Auto im ersten Gang an einem Grundstück vorbei, das von einer säuberlich getrimmten Hecke aus Kirschlorbeer umsäumt wird. „Da kann man auch gleich eine Plastikhecke pflanzen, leben tut darin nix. Die Insekten mögen die giftigen Blätter nicht und den Vögeln fehlt die Nahrung“, sagt der Vogelkundler, der viele Jahre lang die Vogelwarte Radolfzell am Bodensee geleitet hat, eine Zweigstelle des Max-Planck-Instituts für Ornithologie.

 Die Lindauer Insel ist nach wie vor der größte Magnet für Urlauber und Besucher am Bodensee: Unser Luftbild zeigt im Vordergrun

Newsblog: Corona-Entwicklung in Lindau bereitet Sorgen mit bundesweit höchster Inzidenz

Die wichtigsten Nachrichten und aktuellen Entwicklungen zum Coronavirus im Newsblog mit Fokus auf Deutschland und Schwerpunkt auf den Südwesten.

Aktuelle Zahlen des RKI¹: Aktuell nachgewiesene Infizierte Baden-Württemberg: ca. 7.800 (497.425 Gesamt - ca. 479.600 Genesene - 10.060 Verstorbene) Todesfälle Baden-Württemberg: 10.060 Sieben-Tage-Inzidenz Baden-Württemberg: 25,2 Aktuell nachgewiesene Infizierte Deutschland: ca. 52.900 (3.711.

Baerbock zur Grünen_Kanzlerkandidatin gekürt

Parteitag kürt Annalena Baerbock mit überwätigender Mehrheit zur Grünen-Kanzlerkandidatin

Der Grünen-Parteitag hat Annalena Baerbock mit überwältigender Mehrheit als erste grüne Kanzlerkandidatin bestätigt. Zugleich bekräftigten 678 von 688 Online-Delegierten am Samstag die Rolle der beiden Parteichefs Baerbock und Robert Habeck als Wahlkampf-Spitzenduo — das entspricht 98,55 Prozent der abgegebenen Stimmen. Über beide Punkte entschieden die Delegierten in einer einzigen Abstimmung.

Zum Vergleich: Bei ihrer Wahl als Parteivorsitzende 2019 hatte Baerbock 97,1 Prozent der Stimmen erhalten, Habeck 90,4 Prozent.

Mehr Themen