Vier Teams kämpfen noch um zwei Playoff-Tickets

Grizzlys Wolfsburg
Die Spieler der Grizzlys Wolfsburg feiern einen Treffer. (Foto: Uwe Anspach / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

In der Deutschen Eishockey Liga bleibt es im Kampf um die letzten Playoff-Platzierungen bis zum letzten Hauptrunden-Spieltag spannend.

Im Norden kämpfen am Sonntag (14.30 Uhr/MagentaSport) die Düsseldorfer EG und die Iserlohn Roosters um das letzte Playoff-Ticket. Am vorletzten Spieltag am Freitag qualifizierten sich lediglich die Grizzlys Wolfsburg durch ein 4:2 (1:1, 1:1, 2:0) bei den Straubing Tigers für den Saison-Höhepunkt.

Die DEG erfüllte drei Tage nach dem furiosen 7:1 bei den Augsburger Panthern mit dem 5:3 (1:1, 2:1, 2:1) erneut gegen die Schwaben ihre Pflicht und überholten damit die Iserlohn Roosters, die beim EHC Eed Bull München 2:4 (0:1, 1:1, 1:2) verloren. Dabei schoss John-Jason Peterka das 2000. DEL-Tor für München zum 1:0 (20.). Die Spiel war wegen einer gebrochenen Plexiglas-Scheibe minutenlang unterbrochen.

Die Düsseldorfer müssen am Sonntag nun aber in München antreten. Der Tabellenzweite der Süd-Gruppe, der längst für die Playoffs und die Champions League qualifiziert ist, gewann elf der vergangenen zwölf Spiele. „Immer wenn wir gegen große Gegner spielen, sind wir bereit. Das wollen auch am Sonntag wieder zeigen“, sagte Düsseldorfs Nationalverteidiger Bernhard Ebner indes bei MagentaSport.

Im Süden kämpfen Straubing und die Schwenninger Wild Wings im Fernduell noch um die Playoffs. Schwenningen leistete sich am 37. Spieltag beim 5:6 (1:3, 2:0, 2:2) nach Verlängerung gegen die Krefeld Pinguine eine bittere und unerwartete Niederlage. Arthur Tianulin überragte beim in dieser Saison ansonsten mit Abstand schlechtesten DEL-Team als vierfacher Torschütze.

Schwenningen spielt am Sonntag gegen die Kölner Haie, die zum zweiten Mal in Serie die Playoffs verpassen und damit für ein negatives Vereins-Novum in der DEL sorgten. Straubing spielt zur selben Zeit erneut gegen die Grizzlys, diesmal in Wolfsburg.

Bereits qualifiziert für das am Dienstag startende Viertelfinale sind aus dem Süden Liga-Primus Adler Mannheim, München und der ERC Ingolstadt. Im Norden sind die Eisbären Berlin, Bremerhaven und Wolfsburg bereits durch. Für Köln, Krefeld, Augsburg und Nürnberg ist die stark verkürzte und ungewohnte Saison im Zeichen der Coronavirus-Pandemie am Sonntag beendet. Von Dienstag an werden anschließend die Playoffs im „Best-of-Three“-Modus ausgespielt.

Bis zur Ermittlung des Meisters bis spätestens am 7. Mai sind pro Runde und Serie diesmal nur zwei Siege zum Weiterkommen oder Titel notwendig. Zwei Wochen später startet in Riga die Weltmeisterschaft.

© dpa-infocom, dpa:210416-99-236867/3

DEL-Spielplan und -Tabelle

Statistik München - Iserlohn

Statistik DEG - Augsburg

Statistik Straubing - Wolfsburg

Statistik Schwenningen - Krefeld

DEL-Playoffmodus

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Impftermin-Ampel: Jetzt mit Push-Nachrichten für Ihr Impfzentrum

Die Impftermin-Ampel von Schwäbische.de zeigt mit einem Ampelsystem Impfzentren der Region an, in denen es gerade freie Termine gibt. 

+++ JETZT NEU: Nutzer mit einem Schwäbische Plus Basic, Premium- oder Komplettabo können sich nun exklusiv und noch schneller per Pushnachricht aufs Handy über freie Termine bei Ihrem Wunsch-Impfzentrum informieren lassen. Hier geht es direkt zum Push-Service, Abonnenten können ihn sofort nutzen.

Nutzer ohne Abo können weiterhin die bestehende Impfampel auf dieser Seite hier nutzen.

In Tübingen war es zuletzt möglich, mit einem Tagesticket Freiheiten wie die geöffnete Außengastronomie zu genießen.

Landesregierung beschließt neue Öffnungsschritte für den Südwesten

Die Landesregierung von Baden-Württemberg hat am späten Donnerstagabend eine neue Corona-Verordnung beschlossen. Darin werden zahlreiche Öffnungsschritte festgelegt. 

Die Regelung soll laut Sozialministerium ab Samstag, 15. Mai gelten, wenn die Bundes-Notbremse in einem Landkreis außer Kraft gesetzt wird. Also wenn die Inzidenz an fünf Werktagen hintereinander unter 100 bleibt.

Dann dürfen folgende Einrichtungen öffnen, allerdings nur mit einem Test-, Impf- oder Genesenen-Nachweis:

Hotels und andere ...

 Erstmals seit Wochen fällt die Inzidenz im Kreis unter 100.

Kreis Sigmaringen fällt unter 100er-Inzidenz

Die nächsten Öffnungsschritte im Kreis Sigmaringen rücken in greifbare Nähe: Lag die Sieben-Tages-Inzidenz Anfang Mai noch bei knapp 200, sinkt sie inzwischen stark. Am Freitag erreicht die Inzidenz einen Wert von 92,5. Liegt sie fünf Werktage in Folge unter 100, treten die Maßnahmen der Bundesnotbremse außer Kraft. Darüber informiert das Landratsamt.

Das Land hat am Donnerstag verkündet, welche Öffnungsschritte dann möglich sind. Nach der neuen Corona-Verordnung dürfen am übernächsten Tag nach stabiler Unterschreitung des ...

Mehr Themen