Harte Zeit für Talent Drenthe bei Real

Lesedauer: 3 Min
Deutsche Presse-Agentur

Eineinhalb Jahre nach seinem Wechsel von Feyenoord Rotterdam zu Real Madrid ist der niederländische Mittelfeldspieler Royston Drenthe in der spanischen Hauptstadt harscher Kritik und dem Spott der eigenen Fans ausgesetzt.

Im Santiago Bernabeu-Stadion pfeift oder buht der Real-Anhang Drenthe nicht mehr aus - sie lachen, wenn dem Profi wieder ein Missgeschick unterläuft. Der 21-Jährige hat Angst vor den eigenen Fans und will nun nicht mehr aufgestellt werden. „Ich brauche vom Publikum Zuneigung, um bei Real Erfolg zu haben“, flehte der Niederländer die Fans geradezu an.

Spanische Medien schreiben, dass aus Drenthes Gesicht das typische Lächeln verschwunden sei. Der Mann, der Real 14 Millionen Euro kostete, habe sich sogar geweigert, bei einem Trainingsspiel der Real-Profis gegen die eigene „Filiale“ Castilla aufzulaufen. „Drenthe hat mich darum gebeten, nicht aufgestellt zu werden. Er leidet unter Angst und Beklemmung“, bedauerte Coach Juande Ramos dieser Tage in einem Radiointerview. Drenthe sei ein talentierter junger Mann, der „alle Unterstützung jener Menschen braucht, die mit ihm arbeiten“.

Bei seinen Kollegen ist Drenthe immer noch sehr beliebt, weil er vor allem in der Anfangszeit immer zu Späßen aufgelegt war. Damals war alles rosarot: Kurz vor seinem Wechsel zu Real war er bei der U-21-Europameisterschaft zum besten Spieler des Turniers gewählt worden. Im Starensemble der Madrilenen kam der junge Mann aber schon zu Bernd Schusters Zeiten kaum zum Einsatz. Funktionäre prangerten Drehntes Vorliebe für lange Partys an.

Seine große Chance verspielte Drenthe nach Meinung von Beobachtern am 14. Dezember, als Real beim Erzrivalen FC Barcelona mit 0:2 unterlag. Der Mittelfeldmann verpasste eine große Tor-Chance und wurde als Hauptschuldiger für die Schlappe eingestuft. Schlimmer wurde es am 25. Januar im Bernabeu gegen La Coruña, als der Niederländer bei Ball-Annahmefehlern vom Publikum ausgelacht wurde.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen