Kehl glaubt an Verbleib von Haaland und Terzic beim BVB

Terzic und Haaland
Dortmunds Trainer Edin Terzic und Stürmer Erling Haaland stehen noch beim BVB unter Vertrag. (Foto: Friedemann Vogel / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Sebastian Kehl glaubt trotz der jüngsten Äußerungen von Berater Mino Raiola an einen Verbleib von Erling Haaland in Dortmund.

„Ich gehe davon aus, dass Erling Haaland in der neuen Saison bei Borussia Dortmund spielt“, sagte der Lizenzspielerchef des Fußball-Bundesligisten im Sport1-„Doppelpass“. Der langjährige BVB-Kapitän sieht keinen Grund, an der bisherigen Absprache zu zweifeln: „Erling ist total bei der Sache. Ich erlebe ihn jeden Tag und kann sagen, dass er sich komplett mit dem Verein identifiziert.“

Nach Meinung von Haaland-Berater Raiola wird der norwegische Torjäger trotz seines Vertrages bis 2024 jedoch nur schwer zu halten sein. „Wenn ein Verein wie Barcelona oder Madrid kommt, so groß und mit so viel Geschichte, ist es schwer, nein zu sagen“, sagte er der spanischen Fachzeitung „AS“ ungeachtet der klaren Ansage des BVB, den Ausnahmestürmer in diesem Sommer nicht ziehen lassen zu wollen. „Man muss abwarten, ob diese Aussage bis zum 1. September Bestand hat“, meinte der italienische Spielervermittler.

„Wir kennen Mino Raiola sehr gut. Deshalb überrascht uns die ein oder andere Aussage nicht. Wir sind nicht blauäugig und wissen, dass wir über den gerade wohl gehyptesten Stürmer weltweit reden. Und dass die Spekulationen nicht aufhören werden“, kommentierte Kehl.

Gelassen kommentierte auch BVB-Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke die neuerlichen Störfeuer. „Ich lese mir das alles gar nicht mehr durch“, sagte Watzke gegenüber Sport1 und wiederholte, dass Haaland auch im nächsten Jahr beim BVB spiele. Dabei vergleicht Watzke die Situation mit Robert Lewandowski, mit dem es damals „auch einen Interessenskonflikt“ gegeben hatte. „Wir sind hart geblieben und Robert hat das akzeptiert. In der Saison drauf ist er Torschützenkönig geworden. Das traue ich Erling auch zu.“

Ähnlich deutlich nahm Kehl Stellung zu den Wechselgerüchten um Edin Terzic, wonach der 38-Jährige nach dem jüngsten Aufwärtstrend seiner Mannschaft gleich bei mehreren Bundesliga-Clubs gehandelt wird: „Damit gehen wir gelassen um. Wir haben ein sehr, sehr großes Vertrauensverhältnis. Edin ist sehr lange bei Borussia Dortmund. Er kennt und liebt diesen Verein“, sagte Kehl.

Mit der Rückkehr in seine ehemalige Rolle als Co-Trainer hinter dem künftigen Chefcoach Marco Rose wird Terzic nach Einschätzung von Kehl keine Probleme haben: „Wenn er irgendwann aus uns zukäme und würde mit uns sprechen wollen, würden wir uns dem nicht verwehren. Aber er hat betont, dass er sich das im Team mit Marco Rose sehr gut vorstellen kann.“

© dpa-infocom, dpa:210501-99-427729/5

Interview AS

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Impftermin-Ampel: Jetzt mit Push-Nachrichten für Ihr Impfzentrum

Die Impftermin-Ampel von Schwäbische.de zeigt mit einem Ampelsystem Impfzentren der Region an, in denen es gerade freie Termine gibt. 

+++ JETZT NEU: Nutzer mit einem Schwäbische Plus Basic, Premium- oder Komplettabo können sich nun exklusiv und noch schneller per Pushnachricht aufs Handy über freie Termine bei Ihrem Wunsch-Impfzentrum informieren lassen. Hier geht es direkt zum Push-Service, Abonnenten können ihn sofort nutzen.

Nutzer ohne Abo können weiterhin die bestehende Impfampel auf dieser Seite hier nutzen.

 IBM-Quantencomputer der Serie „Q System One“ auf der CES 2020.

Ulm wird Hauptstandort: zwei Milliarden Euro für Quantencomputer „Made in Germany“

Die Politik öffnet ihr Füllhorn, die Freude in Ulm ist riesig. Wie die Bundesregierung am Dienstag bekanntgab, soll mit insgesamt zwei Milliarden Euro ein weltweit erster konkurrenzfähiger Quantencomputer „made in Germany“ entwickelt werden. Das Projekt ist bundesweit verortet, Hauptstandort soll aber Ulm sein.

Mission Quantencomputer „Made in Germany“ 1,1 Milliarden Euro vergibt das Bundesforschungsministerium, 878 Millionen Euro stammen aus dem Etat des Bundeswirtschaftsministeriums.

Der Anteil der Mutationen steigt weiter an.

44 Neuinfektionen im Kreis Tuttlingen

Am Mittwoch hat der Landkreis Tuttlingen 44 neue, positive Corona-Fälle zu verzeichnen, in zehn von 35 Kreisgemeinden. Es konnten weitere 40 britische Mutationen nachgewiesen werden. Genesen sind fünf weitere Personen. Zwölf Covid19-Patienten befinden sich im Klinikum, fünf von ihnen sind auf der Intensivstation und werden beatmet. Es gibt derzeit zwei Verdachtsfälle. In den Pflegeheimen und Rehaeinrichtungen sind derzeit neun Mitarbeiter infiziert.

Mehr Themen