Hürden-Olympiasieger Robles verletzt

Lesedauer: 3 Min
Deutsche Presse-Agentur

Hürden-Olympiasieger Dayron Robles hat sich beim Leichtathletik-Hallenmeeting im französischen Lievin eine Oberschenkelverletzung zugezogen. Die geplanten Starts des 22 Jahre alten Kubaners am Wochenende in Düsseldorf und Karlsruhe sind damit noch ungewiss.

Der Olympiasieger und Weltrekordler über 110 Meter Hürden soll noch gründlich untersucht werden, teilte sein Management mit. Erst danach werde man über die künftigen Hallenstarts entscheiden.

Robles musste bei seinem Saison-Debüt im Vorlauf über 60 Meter Hürden wegen der Verletzung aufgeben. Er nahm an der zweiten Hürde das Tempo heraus und kam in 9,94 Sekunden abgeschlagen als Letzter ins Ziel. Den Sieg sicherte sich überraschend Shamar Sands von den Bahamas in 7,49 Sekunden vor Ex-Weltmeister Ladji Doucouré aus Frankreich (7,52).

Für einen deutschen Überraschungs-Sieg sorgte Hochspringer Tim Riedel. Der 24-Jährige von der Leichtathletik-Gemeinschaft Euregio in der Nähe von Aachen nahm die 2,27 Meter im zweiten Versuch und erfüllte damit exakt die Norm für die Hallen-EM Mitte März in Turin. Seine persönliche Bestleistung steigerte Riedel um zwei Zentimeter.

Stabhochspringerin Kristina Gadschiew (Zweibrücken) musste sich mit 4,45 Meter nur der siegreichen Russin Alexandra Kirjaschowa (4,55) geschlagen geben. Weitspringer Nils Winter wurde mit 7,93 Meter Fünfter. Der 31-Jährige aus Leverkusen blieb damit knapp unter seiner Saisonbestweite von 8,02 Meter, mit der er vor gut zwei Wochen die EM-Norm erfüllt hatte. Den Sieg in Lievin sicherte sich der Franzose Salim Sdiri mit nur einem gültigen Versuch von 8,17 Meter vor dem Tschechen Roman Novotny (8,04) und dem Kubaner Ibrahim Camejo (8,03).

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen