Hörmann: Spekulationen um Doping-Razzia bei Biathlon-WM

Lesedauer: 2 Min
Alfons Hörmann
Besorgter Blick: DOSB-Präsident Alfons Hörmann. (Foto: Guido Kirchner / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Nach der Doping-Razzia bei der Nordischen Ski-WM in Seefeld hat es offenbar auch Anzeichen für ähnliche Aktionen bei der am Donnerstag in Östersund/Schweden beginnenden Biathlon-WM gegeben.

„Es gab in Seefeld verschiedene Spekulationen, dass in Östersund eine weitere Aktion geplant sein soll. Aber es gibt keinerlei konkrete Hinweise oder Informationen dazu“, sagte Präsident Alfons Hörmann vom Deutschen Olympischen Sportbund (DOSB)im Interview der Deutschen Presse-Agentur und ergänzte: „Ob also nun im Zusammenhang mit den Erkenntnissen von Erfurt die Ermittlungsbehörden erneut eingreifen, wird sich zeigen, aber ich wage das zu bezweifeln.“

Bei einer Doping-Razzia waren am vergangenen Mittwoch sieben Verdächtige in Seefeld festgenommen worden. Darunter waren fünf Sportler, unter anderem die österreichischen Langläufer Dominik Baldauf und Max Hauke. In Erfurt waren parallel der Sportmediziner Mark S. und ein mutmaßlicher Komplize in Haft genommen worden. Im Zuge der Ermittlungen hat sich die Affäre bereits auf den österreichischen Radsport ausgedehnt. Es wurde nicht ausgeschlossen, dass weitere Sportarten betroffen sein könnten.

Biathlon-WM Östersund

Biathlon-Weltverband IBU

Statistiken Biathlon-Weltcup

Biathlon im Deutschen Skiverband

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen