Playoff-Aus für Grubauer: Avalanche scheitern an Las Vegas

Philipp Grubauer
Vegas Golden Knights Verteidiger Alex Pietrangelo (r) erzielt ein Tor gegen Colorado Avalanche Torwart Philipp Grubauer. (Foto: John Locher / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Zum Abschied klopfte Philipp Grubauer seinem Gegenüber Marc-Andre Fleury anerkennend auf die Brust und lief dann enttäuscht von Eis. Der Eishockey-Nationaltorwart ist mit den Colorado Avalanche in den Playoffs der NHL an den Vegas Golden Knights gescheitert.

Das Team verlor in Las Vegas 3:6 und unterlag in der umkämpften Serie damit trotz Siegen in den beiden ersten Duellen 2:4. Während Fleury mit 30 gehaltenen Schüssen und sensationellen Paraden vor allem im letzten Drittel großen Anteil am Erfolg seines Teams hatte, musste Grubauer mit ansehen, wie Max Pacioretty zum sechsten Tor für die Gastgeber traf, als Grubauer das Eis gerade verlassen hatte, um seinem Team eine Überzahl an Feldspielern zu ermöglichen. „Es ist einfach enttäuschend. Viele Jungs haben seit Jahren zusammengearbeitet hier“, sagte Avalanche-Trainer Jared Bednar. „Wir haben es nicht auf die Reihe bekommen.“

In der Hauptrunde hatten die Avalanche und die Golden Knights mit je 82 Punkten die beste Ausbeute aller Teams, trafen wegen der Sondersituation infolge der Corona-Pandemie aber schon in der zweiten Runde der Playoffs aufeinander. „Ich hatte das Gefühl, wir hatten das beste Team der Liga. Aber aus irgendeinem Grund haben wir es nicht hinbekommen“, sagte Avalanche-Stürmer Nathan MacKinnon.

Die beste Saison seiner Karriere endete für Grubauer nun mit einer unerwartet frühen Enttäuschung. Er ist einer von drei nominierten NHL-Profis für die Auszeichnung zum besten Torwart der Saison. Ebenfalls nominiert ist Fleury.

Grubauer war der letzte Eishockey-Profi aus Deutschland, der mit seinem Team noch in den Playoffs vertreten war. Leon Draisaitl und Dominik Kahun waren mit den Edmonton Oilers ebenso in der ersten Runde ausgeschieden wie Nico Sturm mit den Minnesota Wild.

Die Halbfinals um den Stanley Cup stehen damit fest. Die Golden Knights treffen auf die Montreal Canadiens, Titelverteidiger Tampa Bay Lightning bekommt es mit den New York Islanders zu tun.

© dpa-infocom, dpa:210611-99-946966/3

Tabellen NHL

Profil Philipp Grubauer

NHL-Spielplan

Fragen und Antwort zur NHL-Saison

Protokoll im Falle eines positiven Corona-Tests in der NHL

Gesundheits- und Hygienevorschriften der NHL

Regeln zur Rückkehr von Fans in der NHL

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Unwetter in Baden-Württemberg

Bilder und Videos zeigen die enorme Heftigkeit des Unwetters in der Region

Rund 500 Einsätze haben die Feuerwehren und Rettungskräfte im Alb-Donau-Kreis vergangenen Abend gezählt. Ein heftiges Gewitter war über die Region gefegt. 

Schwäbische.de hat sich in den sozialen Netzwerken auf die Suche nach dem Weg des Gewitters gemacht und diese Bilder und Videos gefunden. 

Gegen 20:30 Uhr wurden über dem Bodensee nahe Kressbronn diese Fotos gemacht. Es zeigt eine Gewitterzelle, die sich am Himmel auftürmt.

Unterführung geflutet: Auto bleibt in Wassermassen stecken

Dramatische Bilder aus Erbach: Hagel und Starkregen überfluteten unter anderem die Unterführung der Donaustraße, mittendrin steckte ein Auto fest – inklusive Fahrer. „Die Person konnte sich aber rechtzeitig aus dem Fahrzeug befreien“, erklärt Erbachs Gesamtkommandant Matthias Remlinger. Fünf Jahre ist es her, als ein schweres Gewitter den Raum Erbach derart verwüstete – und auch in der Nacht auf Dienstag hat ein Unwetter Feuerwehr und DRK strapaziert: Insgesamt 103 Einsätze gab es im Gebiet Erbach, wie der Gesamtkommandant mitteilt.

Einsatzkräfte bekämpfen die Wassermassen in einem Keller

Feuerwehrleute kämpfen im Kreis Sigmaringen gegen Starkregen

Ein heftiger Starkregen geht am Montag gegen 20 Uhr über dem Kreis Sigmaringen nieder. Die Feuerwehren sind im Dauereinsatz.

Besonders getroffen ist neben Bad Saulgau, Sigmaringen, Inzigkofen und Scheer die Gemeinde Sigmaringendorf. Rund die Hälfte der bis 21 Uhr gemeldeten Einsätze werden vor den Toren Sigmaringens gezählt.

Oberschenkelhoch sei das Wasser im Keller gestanden, erzählt ein Anwohner des Hüttenbergwegs. Von einem oberhalb des Wohngebiets gelegenen Hang schoss das Wasser in die Tiefe und den Hüttenbergweg ...

Mehr Themen