Tests für Mercedes: Grosjean kehrt ins Formel-1-Auto zurück

Romain Grosjean
Zurück im Formel-1-Cockpit: Romain Grosjean im ehemaligen Weltmeister-Auto von Lewis Hamilton. (Foto: Mercedes / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Der deutsche Formel-1-Rennstall Mercedes macht seine Ankündigung wahr und lässt den im vergangenen Jahr schwer verunglückten Romain Grosjean kommenden Monat im ehemaligen Weltmeister-Auto von Superstar Lewis Hamilton fahren.

Am 27. Juni wird der 35 Jahre alte Franzose beim Großen Preis von Frankreich im W10 einige Demorunden absolvieren. Zwei Tage später darf Grosjean einen kompletten Testtag auf dem Circuit Paul Ricard in dem Wagen bestreiten, mit dem Hamilton 2019 Weltmeister wurde.

„Aufgrund der COVID-Pandemie konnte die Formel 1 in der Saison 2020 nicht in Frankreich fahren. Deshalb wird es für mich etwas ganz Besonderes sein, im Rahmen des Frankreich Grand Prix 2021 mit einem Mercedes zu fahren und danach damit einen Test auf meiner Heimstrecke, dem Circuit Paul Ricard, zu absolvieren“, sagte Grosjean in einer Mitteilung von Mercedes: „Ich kann diesen Tag kaum noch erwarten.“ Es werde eine einzigartige Erfahrung.

Grosjean war im vergangenen November in Bahrain schwer verunglückt. Sein damaliger Haas-Rennwagen war in die Leitplanken gekracht, in zwei Stücke gebrochen und in Flammen aufgegangen. Der Franzose hatte Verbrennungen an den Händen erlitten, den Horror-Crash ansonsten wie durch ein Wunder ohne noch schwerere Blessuren überstanden.

„Die Idee entstand, als es danach aussah, dass Romain seine aktive Formel-1-Karriere beenden würde, und wir wollten nicht, dass dieser Unfall sein letzter Moment in einem F1-Auto sein sollte“, erklärte Mercedes-Teamchef Toto Wolff. „Ich weiß, dass die F1-Gemeinschaft sich darüber freuen wird, Romain wieder auf der Strecke zu sehen.“

© dpa-infocom, dpa:210505-99-473475/4

Mitteilung

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Impftermin-Ampel: Jetzt mit Push-Nachrichten für Ihr Impfzentrum

Die Impftermin-Ampel von Schwäbische.de zeigt mit einem Ampelsystem Impfzentren der Region an, in denen es gerade freie Termine gibt. 

+++ JETZT NEU: Nutzer mit einem Schwäbische Plus Basic, Premium- oder Komplettabo können sich nun exklusiv und noch schneller per Pushnachricht aufs Handy über freie Termine bei Ihrem Wunsch-Impfzentrum informieren lassen. Hier geht es direkt zum Push-Service, Abonnenten können ihn sofort nutzen.

Nutzer ohne Abo können weiterhin die bestehende Impfampel auf dieser Seite hier nutzen.

 IBM-Quantencomputer der Serie „Q System One“ auf der CES 2020.

Ulm wird Hauptstandort: zwei Milliarden Euro für Quantencomputer „Made in Germany“

Die Politik öffnet ihr Füllhorn, die Freude in Ulm ist riesig. Wie die Bundesregierung am Dienstag bekanntgab, soll mit insgesamt zwei Milliarden Euro ein weltweit erster konkurrenzfähiger Quantencomputer „made in Germany“ entwickelt werden. Das Projekt ist bundesweit verortet, Hauptstandort soll aber Ulm sein.

Mission Quantencomputer „Made in Germany“ 1,1 Milliarden Euro vergibt das Bundesforschungsministerium, 878 Millionen Euro stammen aus dem Etat des Bundeswirtschaftsministeriums.

 In Leutkirch gibt es, Stand Mittwochabend, 270 mit dem Coronavirus infizierte Menschen.

Weiter sehr viele Neuinfektionen in Leutkirch

Die Sieben-Tages-Inzidenz im Landkreis Ravensburg sinkt weiter. Allerdings wurde am Mittwoch auch ein weiteres Todesopfer gemeldet. Es ist das 141. im Landkreis seit Ausbruch der Corona-Pandemie.

Am Mittwochmorgen meldete das RKI eine Sieben-Tages-Inzidenz von 141,2. Es war damit der vierte Werktag in Folge unter 150. Ab dem sechsten Werktag in Folge dürfen Einzelhändler wieder „Click & Meet“ anbieten.

Weiter überdurchschnittlich hoch ist aber die Zahl an täglichen Neuinfektionen in Leutkirch.

Mehr Themen