Greis gewinnt kleine Weltcup-Kugel - Böhm 2.

Lesedauer: 3 Min
Deutsche Presse-Agentur

Nach der unbefriedigenden Biathlon- Weltmeisterschaft im südkoreanischen Pyeongchang hat der dreimalige Olympiasieger Michael Greis mit dem Gewinn der kleinen Weltcup-Kugel für die Einzelrennen wieder in die Erfolgsspur zurückgefunden.

Dem 32 Jahre alten Nesselwanger genügte dazu beim Olympia-Test im kanadischen Whistler der vierte Platz über 20 Kilometer hinter drei Podest-Newcomern. Der fehlerfrei schießende Franzose Vincent Jay feierte mit dem überraschenden Tagessieg ebenso sein bestes Weltcup-Ergebnis wie der zweitplatzierte Daniel Böhm aus Buntenbock im Oberharz und der Amerikaner Jeremy Teela auf Rang drei.

Böhm verfehlte nur eine der 20 Scheiben und lag im Ziel 19 Sekunden zurück. Teela verdrängte mit ebenfalls nur einer „Fahrkarte“ Michael Greis, der sich zwei Strafrunden einhandelte, um 13,7 Sekunden auf den vierten Rang. „Das macht aber heute überhaupt nichts. Ich bin überglücklich mit der kleinen Kristallkugel“, sagte Greis und lobte den zehn Jahre jüngeren Daniel Böhm. „Sein Sensationsergebnis ist auch gut für uns Alte. Es kommt etwas nach, so dass wir uns anstrengen müssen, um vorn zu bleiben“, meinte der Allgäuer.

Daniel Böhm, der seit zwei Jahren bei Stützpunkttrainer Mark Kirchner in Oberhof trainiert, konnte sein Ergebnis kaum fassen. „Beim Aufstehen am Morgen fühlte ich noch ein Kratzen im Hals. Doch seit meinem Sieg bei den Europameisterschaften in der vergangenen Woche laufe ich wie im Rausch. Heute ging's mit Top-Material wieder fantastisch“, bejubelte er nach dem erst zweiten Weltcupstart seiner Laufbahn den Erfolg. Seine Trainings-Kollegen Alexander Wolf (Oberhof) als 14. und Arnd Peiffer (Clausthal-Zellerfeld) auf Rang 17 komplettierten das erstklassige deutsche Resultat.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen