Grand Slam? „Tiger Slam“! Als Woods 2001 Geschichte schrieb

Tiger Woods
Tiger Woods bejubelt seinen Sieg beim Masters-Golfturnier 2001 im Augusta National Golf Club. (Foto: Amy Sancetta / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Tiger Woods streckte nach seinem entscheidenden Birdie-Putt die geballte Faust in den dämmrigen Himmel und kämpfte anschließend in sich gekehrt mit den Tränen.

Der Golf-Superstar aus den USA hatte an jenem 8. April 2001 beim Masters-Turnier in Augusta Geschichte geschrieben und als erster und bisher einziger Golfprofi alle vier Major-Turniere nacheinander gewonnen. „Es ist das Größte in meiner Karriere. Die Golf-Götter waren auf meiner Seite“, sagte Woods damals nach seinem Grand Slam - oder besser „Tiger Slam“?

Denn auch 20 Jahre nach dem Meilenstein streiten sich noch immer die Golf-Historiker in der Frage, ob das nun ein Grand Slam war oder nicht. Denn die Woods-Erfolge bei der US Open, der British Open und der PGA Championship datierten damals aus dem Vorjahr, also dem Jahr 2000. Ein klassischer Grand Slam, wie ihn zum Beispiel Deutschlands Tennis-Ikone Steffi Graf innerhalb des Jahres 1988 mit Siegen bei allen großen vier Tennis-Turnieren gelang, war es nicht.

„Den Grand Slam zu schaffen, heißt, alle vier Turniere in einem Jahr zu gewinnen“, sagte Golf-Legende Jack Nicklaus und frotzelte in Richtung Woods: „Was ist Dein Jahr? Das steuerliche oder das kalendarische?“ Auch der Südafrikaner Gary Player, der wie Nicklaus alle vier großen Turniere gewann, nur nicht hintereinander, sah es nicht als Grand Slam an. „Nenn es vielleicht „Tiger Slam““, meinte Player, „denn er hat etwas geschafft, was noch nie jemanden gelungen ist.“

Sechs Wochen nach seinem heftigen Autounfall wird Superstar und Publikumsliebling Woods in diesem Jahr nicht an die Magnolia Lane zurückkehren können, um sich vor Ort an den Meilenstein zu erinnern. Der fünfmalige Masters-Champion erholt sich noch von seinen schweren Verletzungen. Der 45-Jährige hatte sich Ende Februar in Los Angeles mehrfach mit seinem Wagen überschlagen und mehrere Knochenbrüche im Bein erlitten. Ob und wann der 15-malige Major-Sieger ein Comeback auf dem Golfplatz gibt, ist offen - doch der „Tiger Slam“ bleibt.

„Diese Serie ist mit nichts anderem zu vergleichen. Es ist sagenhaft, was Tiger erreicht hat“, sagte Deutschlands Golf-Routinier Bernhard Langer damals als direkter Zeuge der Leistung seines „übermenschlichen“ Konkurrenten.

© dpa-infocom, dpa:210406-99-105786/3

Masters-Homepage

Bericht auf Masters-Homepage

Video zum Tiger Slam

PGA-Profil Woods

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Impftermin-Ampel: Hier finden Sie freie Impftermine in der Region

Die Zwangspause ist vorbei: Wochenlang hat die Impftermin-Ampel von Schwäbische.de zu Jahresbeginn Menschen bei der Buchung von Impfterminen unterstützt. Der Erfolg war groß. Doch als die Schere zwischen den wenigen Impfstoff-Lieferungen und der starken Nachfrage nach Terminen immer größer wurde, musste der Service für einige Wochen eingestellt werden.

Das ist jetzt vorbei, die Impftermin-Ampel ist wieder da. Sie zeigt mit einem Ampelsystem Impfzentren der Region an, in denen es gerade freie Termine gibt.

„Schule ist kein Testzentrum“ wurde an der Gemeinschaftsschule Wangen plakatiert.

Wangener Schulen mit Corona-Protest-Bannern plakatiert - Schulleiter redet Klartext

Montags staunten die Lehrkräfte nicht schlecht, als sie an die Gemeinschaftsschule Wangen und Grundschule Leupolz kamen: Plakate, Luftballons und Kreidezeichnungen standen vor dem Schulgebäude mit Kritik an den schulischen Corona-Maßnahmen.

Aufschriften wie „Die Schule ist kein Testzentrum“ und „Gesunde Kinder brauchen keinen Test“ waren dort zu lesen. Wie Jürgen Lindner, Schulleiter der Gemeinschaftsschule und kommissarischer Leiter der Grundschule Leupolz, den Vorfall bewertet.

Aufregung im Bodenseekreis: Mitgebrachter Selbsttest reicht nicht aus für den Friseur

Groß war die Aufregung am Dienstag bei den Friseuren im Bodenseekreis: Nach der neuen Coronaverordnung dürfen sie nur den Kunden die Haare schneiden, die einen aktuellen, negativen Schnelltests nachweisen können.

Dabei reicht – anders als in der SZ am Dienstag berichtet – ein mitgebrachter, selbst durchgeführter Test nicht aus. Darauf weist der Fachverband der Frisöre und die Kreishandwerkerschaft hin.

Private Selbsttests nicht zulässig „Der Schnelltest muss in einem Testzentrum oder in einer Teststelle durchgeführt ...

Mehr Themen