Modellprojekt: Golfturnier bei Hamburg vor Zuschauern

Titelverteidiger
Bei der letzten Austragung 2019 siegte der Engländer Paul Casey in Winsen. (Foto: Axel Heimken / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Das Golf-Turnier der European Tour vor den Toren Hamburgs in der kommenden Woche wird trotz der Coronavirus-Pandemie vor Zuschauern ausgetragen.

Die Veranstalter der Porsche European Open gaben bekannt, dass die Behörden im Rahmen eines Modellprojektes täglich bis zu 2000 Zuschauer auf der Anlage der Green Eagle Golf Courses im niedersächsischen Winsen an der Luhe zugelassen haben.

Die Golf-Fans brauchen ein personalisiertes Ticket aus dem Vorverkauf und müssen einen maximal 24 Stunden alten negativen Corona-Test vorweisen. Zudem gelten die Maskenpflicht und die Abstandsregeln. „Es ist schön, endlich wieder in Deutschland abzuschlagen. Und sensationell ist natürlich, dass nun sogar Zuschauer vor Ort dabei sein können“, sagte Deutschlands Golf-Star Martin Kaymer in der Mitteilung der Veranstalter.

Bereits zuvor war die mit 1,2 Millionen Euro dotierte Veranstaltung wegen der verschärften Corona-Einreiseregeln für Großbritannien um zwei Tage verschoben und verkürzt worden. Das Turnier beginnt nun am 5. Juni und wird nur über drei Tage sowie nur über 54 statt 72 Löcher gespielt.

Durch die Verlegung soll den vielen englischen Teilnehmern ermöglicht werden, die neuen Quarantäne-Maßnahmen zu erfüllen. Die Bundesregierung stuft Großbritannien als Virusvariantengebiet ein, weil sich dort die zuerst in Indien entdeckte Corona-Variante ausbreitet. Für Einreisende gilt eine Quarantänepflicht, die auch nicht durch negative Tests verkürzt werden kann.

© dpa-infocom, dpa:210528-99-771838/3

Turnier-Homepage

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Eine sogenannte Superzelle mit einer tiefhängenden Wallcloud zieht

Ursache für das schwere Unwetter in der Region: Das macht eine „Superzelle“ so gefährlich

In der Nacht von Montag auf Dienstag hielten Unwetter in einigen Teilen Oberschwabens die Feuerwehren auf Trab. In den Landkreisen Sigmaringen, Biberach, aber auch Ravensburg kämpften die Einsatzkräfte gegen Überschwemmungen als Folge massiver Starkregenfälle. Besonders heftig traf es den Alb-Donau-Kreis mit Ulm. Aber wie konnte es zu dieser heftigen Wetter-Intensität kommen? 

Uwe Schickedanz vom Deutschen Wetterdienst erklärt im Gespräch mit Schwäbische.

 Am Montagabend musste an der Pizzeria Penisola in Sigmaringendorf ein Öl-Wasser-Gemisch abgepumpt werden.

Das ist die Schadensbilanz am Tag nach dem Unwetter im Kreis Sigmaringen

Nach dem heftigen Starkregen am Montagabend gegen 20 Uhr gibt es im Laufe des Dienstagvormittags genaue Zahlen, wie heftig die einzelnen Kommunen vom Unwetter betroffen waren. Laut Kreisbrandmeister Michael Hack hat es im gesamten Kreis Sigmaringen am Montag bis 0 Uhr insgesamt 115 Einsätze gegeben, die über die Einsatzzentrale eingegangen sind.

Die tatsächliche Zahl sei jedoch etwas höher, weil einige Einsätze nicht über die Zentrale gelaufen seien, sondern vor Ort, erklärt Hack.

Immer wieder hat ein Unbekannter den Zettel (links) vor die Einrichtung geklebt. Jennifer Engel vermutet, dass die Botschaft an

LGBTQ-feindlicher Sticker macht vor Kita Stimmung gegen sexuelle Freiheit

„Say no to LGBTQ“ - „Sag nein zu lesbischen, schwulen, bisexuellen, transgender oder queeren Menschen.“ In den vergangenen Tagen klebte immer wieder ein Sticker mit dieser Botschaft am Eingang der Nendinger Kita.

Für Mutter Jennifer Marquardt, die selbst in einer Frauenbeziehung lebt, ein Unding. Und womöglich ein Angriff gegen ihre Person. Die Kita distanziert sich deutlich von der Aktion. Der Ortsvorsteher interessiert sich dagegen überhaupt nicht dafür – er habe Wichtigeres zu tun.

Mehr Themen