Gewichtheber Lang gewinnt zweites deutsches EM-Gold

Max Lang
Holte bei der EM in Moskau eine zweite Goldmedaille für das deutsche Team. (Foto: Michael Goulding / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Gewichtheber Max Lang hat bei den Europameisterschaften in Moskau im Stoßen die zweite Goldmedaille für das deutsche Team gewonnen.

Der 28 Jahre alte Sportsoldat vom AC Mutterstadt sicherte sich im 73-Kilo-Limit den EM-Titel in dieser Teildisziplin mit einer Leistung von 185 Kilo. Im Reißen schaffte er dagegen nur 145 Kilo (Platz neun). In der wichtigen olympischen Zweikampfwertung kam er auf 330 Kilogramm und wurde damit Sechster. Zwei Tage zuvor hatte der Schwedter Jon Luke Mau ebenfalls Gold im Stoßen gewonnen.

Nach einem miserablen Start zeigte Lang Nervenstärke und bewältigte im dritten Versuch die Anfangslast im Reißen von 145 Kilo. Der 1,66 Meter große Athlet kann sich nun Hoffnungen auf eine Fahrkarte nach Tokio machen. Dafür muss er in der Rangliste der Qualifikation unter die ersten acht kommen oder bester Europäer hinter den Qualifizierten sein. Wegen Doping-Restriktionen und nationalen Startbeschränkungen ist die Rangliste derzeit nicht aussagekräftig. Den EM-Titel sicherte sich der Türke Daniyar Ismayilov mit 341 (159/181) Kilo.

Lisa Marie Schweizer hatte zuvor nur knapp eine Medaille verpasst. Die 25 Jahre alte Athletin vom AC Mutterstadt bewältigte in der Klasse bis 64 Kilogramm die persönliche Bestleistung von 218 (Reißen 100/Stoßen 118) Kilo und kam damit auf Platz vier. Der 25 Jahre alten Polizistin unterliefen im Stoßen zwei Fehlversuche bei 121 Kilo. Besonders bitter: Im Reißen lag sie mit 100 Kilogramm gleichauf mit der Bronzemedaillengewinnerin Anastasia Anzorowa, hatte die Last aber erst nach der Russin gehoben - und erhielt somit keine Medaille.

Sabine Kusterer aus Karlsruhe wurde mit 210 (94/116) Kilo Siebte. Auch die 30 Jahre alte Olympia-Zehnte von 2016 vergab durch drei Fehlversuche eine bessere Platzierung. Zweikampf-Europameisterin wurde die Rumänin Loredana Toma mit 244 (114/130) Kilo. Im Reißen verbesserte sie den von ihr gehaltenen Europarekord um ein Kilo.

© dpa-infocom, dpa:210406-99-106259/2

Startbuch EM

Ergebnisse EM

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Sparschwein auf Werbematerial und Informationsbriefen zur Riester-Rente: Der Bund der Versicherten befürchtet fatale Konsequenze

Riester-Rente steht vor dem Aus: Dramatische Rentenkürzungen drohen

Eine kleine gesetzliche Änderung sorgt für Wirbel. Das Bundesfinanzministerium (BMF) will den Garantiezins bei Lebensversicherungen vom 1. Januar 2022 an absenken. Statt bisher 0,9 Prozent dürfen die Anbieter ihren Kunden nur noch 0,25 Prozent zusagen.

„Die Anpassung leistet einen wichtigen Beitrag, im Interesse der Versicherten die langfristige Stabilität der Lebensversicherung zu unterstützen“, erläutert eine Sprecherin des BMF. Die Verordnung dazu werde in den nächsten Tagen veröffentlicht.

„Das ist eine große Wundertüte“: Auch die Lindauer Praxen wissen nicht, wie viele Impfdosen sie pro Woche bekommen. Das erschwer

Corona-Newsblog: Zu wenig Impfstoff - Lindaus Hausärzte fühlen sich „ausgebremst“

Die wichtigsten Nachrichten und aktuellen Entwicklungen zum Coronavirus im Newsblog mit Fokus auf Deutschland und Schwerpunkt auf den Südwesten.

Aktuelle Zahlen des RKI¹: Aktuell nachgewiesene Infizierte Baden-Württemberg: ca. 31.500 (392.632 Gesamt - ca. 352.100 Genesene - 8.981 Verstorbene) Todesfälle Baden-Württemberg: 8.981 Sieben-Tage-Inzidenz Baden-Württemberg: 160,8 Aktuell nachgewiesene Infizierte Deutschland: ca. 246.200 (3.044.

Impftermin-Ampel: Schwäbische.de muss Service leider einstellen

Wochenlang hat die Impftermin-Ampel Menschen bei der Buchung von Impfterminen unterstützt. Die große Beliebtheit bringt das Konzept aber an technische Grenzen - das hat nun Konsequenzen.

Das Problem: In Deutschland wird endlich gegen das Corona-Virus geimpft - und viele Menschen wollen einen Impftermin. Doch der Impfstoff ist knapp, die Buchung eines Termins glich vor allem zu Beginn der Impfkampagne einem Glücksspiel.

Um Menschen auf der Suche nach einem Impftermin zu helfen hat Schwäbische.

Mehr Themen