Gelsenkirchen genehmigt Fan-Demo auf Schalke

Lesedauer: 2 Min
Schalke-Fans
Verschiedene Fan-Gruppierungen wollen parallel zum Auswärtsspiel von Schalke eine Menschenkette um das Vereinsgelände Berger Feld mit der Veltins-Arena bilden. (Foto: Bernd Thissen / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Die Behörden in Gelsenkirchen haben die angekündigte Demonstration von Schalke-Anhängern am 27. Juni genehmigt.

Maximal 2000 Besucher seien zugelassen, zudem müssten sich die Teilnehmer an Hygiene-Vorschriften halten, berichtete das Internetportal „WAZplus“. Verschiedene Fan-Gruppierungen hatten dazu aufgerufen, sich parallel zum Bundesliga-Auswärtsspiel des Fußball-Bundesligisten FC Schalke 04 in Freiburg (15.30 Uhr/Sky) an einer Menschenkette rund um das Vereinsgelände Berger Feld mit der Veltins-Arena zu beteiligen.

Unter dem Motto „Schalke ist kein Schlachthof - gegen die Zerlegung unseres Vereins“ wollen die Fans aufmerksam machen auf Missstände und Fehlentwicklungen im Club und im Fleisch-Unternehmen des Aufsichtsratsvorsitzenden Clemens Tönnies. Der 64 Jahre alte Firmenchef ist unter starken Druck geraten, weil es bei Mitarbeitern seines Unternehmens in Rheda-Wiedenbrück zu massenhaften Coronavirus-Infektionen gekommen war. In der Folge wurde von den Behörden in den Kreisen Gütersloh und Warendorf die Maßnahmen zur Eindämmung der Pandemie wieder verschärft.

Die Demonstranten müssen nach Angaben der Stadt Gelsenkirchen strenge Regeln beachten. So soll auch in der Menschenkette der allgemeingültige Corona-Mindestabstand eingehalten werden. Gelingen soll das durch Bänder in einer Länge von 1,5 Metern, mit denen die Teilnehmer verbunden sind. Sollten sich am Samstagnachmittag mehr als 2000 Menschen bei der Veranstaltung einfinden, behält sich die Gelsenkirchener Polizei in Absprache mit der Stadt Maßnahmen bis hin zum Abbruch der Demonstration vor.

© dpa-infocom, dpa:200624-99-550532/2

Bildplus-Artikel hinter Bezahlschranke

Kader FC Schalke 04

Polizei Gelsenkirchen auf Twitter

Die Kommentarfunktion ist für Sie aktuell gesperrt. Bitte wenden Sie sich an unseren Kundenservice für weitere Infos.
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen

Mehr Themen

Leser lesen gerade