Funkel bleibt Eintracht-Coach

Lesedauer: 4 Min
Deutsche Presse-Agentur

Es dauerte etwas länger als in den vergangenen Jahren, doch das Ergebnis ist dasselbe: Fußball-Bundesligist Eintracht Frankfurt hat sich mit Trainer Friedhelm Funkel auf eine Verlängerung des im Sommer auslaufenden Vertrages um ein weiteres Jahr geeinigt.

Damit hat die Eintracht rechtzeitig vor dem Rückrundenauftakt bei Hertha BSC Berlin für Klarheit gesorgt. „Der Vorstand hat einstimmig für eine weitere Zusammenarbeit mit dem Trainer gestimmt und auch Herr Funkel ist einverstanden mit dem neuen Vertrag“, sagte Frankfurts Vorstandsboss Heribert Bruchhagen der Deutschen Presse-Agentur dpa.

Damit wird Funkel Erich Ribbeck als dienstältesten Trainer bei den Hessen ablösen. Der frühere Bundestrainer war 1826 Tage Chefcoach der Eintracht, Funkel ist am 2. Juli 1827 Tage Eintracht-Trainer. Bruchhagen hatte mit dem Coach am Dienstagabend ein abschließendes Gespräch geführt, in dem letzte Details geklärt wurden. Am Mittwochmorgen teilte der Eintracht-Boss dem Aufsichtsrats- Vorsitzenden Herbert Becker die Entscheidung des Vorstandes mit. Obwohl in dem Kontrollgremium einige Kritiker des Trainers sitzen, gilt seine Zustimmung als sicher, da Becker eine Konfrontation mit dem in Frankfurt hoch angesehenen Bruchhagen vermeiden will. Anfang Februar soll der neunköpfige Aufsichtsrat den Vertrag endgültig absegnen.

Die Personalie Funkel hatte in den vergangenen Tagen rund um die Commerzbank-Arena für Unruhe gesorgt, weil der Club das Bleiben des Trainers nicht wie in den vergangenen Jahren üblich im Trainingslager an der Algarve verkündet hatte. „Ich kann die Aufregung nicht verstehen. Nur weil wir nicht so funktionieren, wie es einige wollen, machen hier einige eine Palastrevolution“, sagte Bruchhagen. Auch Funkel hatte zuletzt kein Verständnis für die Schlagzeilen gezeigt. „Wir haben uns auch in den vergangenen Jahren nicht immer in einem Gespräch geeinigt“, sagte der Coach.

Funkel ist seit 2004 bei der Eintracht tätig und führte den Traditionsverein gleich in seinem ersten Jahr zurück in die 1. Liga. In den vergangenen Jahren etablierte der 55-Jährige den einstigen Skandalverein in Zusammenarbeit mit Bruchhagen in der deutschen Eliteklasse. Nach dem schlechten Start in die laufende Spielzeit stand Funkel, nach dem Bremer Thomas Schaaf der Coach mit der derzeit längsten Amtszeit in der Bundesliga, jedoch kurz vor dem Rauswurf. Doch der Last-Minute-Sieg im Nachholspiel gegen den Karlsruher SC am 22. Oktober (2:1) rettete dem 320-maligen Bundesligaspieler den Job. Bis zur Winterpause führte er die Frankfurter wieder ins gesicherte Mittelfeld.

Trotz seiner unbestrittenen Erfolge mit der Eintracht hat der ehemalige Trainer von Bayer Uerdingen, MSV Duisburg, Hansa Rostock und 1. FC Köln in der Mainmetropole zahlreiche Kritiker. Viele Fans und Sponsoren werfen Funkel vor, unattraktiven Fußball spielen zu lassen, und trauen ihm nicht zu, den Club ins obere Tabellendrittel zu führen. Bruchhagen verwies hingegen immer wieder auf die Verdienste des erfahrenen Trainers und setzte sich mit seinem Votum für den Coach letztendlich wieder durch.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen