Für Fredi Bobic ist die Türkei der „Geheimfavorit“

Fredi Bobic
Schätzt die Türkei bei der EM stark ein: Fredi Bobic. (Foto: Uwe Anspach / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Der frühere Fußball-Nationalspieler Fredi Bobic traut der Türkei den EM-Titel zu.

„Mein Geheimfavorit sind die Türken, sie haben eine richtig interessante Mannschaft, die komplette Abwehr spielt in der Premier League“, sagte der neue Geschäftsführer des Bundesligisten Hertha BSC in einem Interview von „Stuttgarter Zeitung“ und „Stuttgarter Nachrichten“.

Die deutsche Mannschaft habe eine „Todesgruppe“ erwischt mit Weltmeister Frankreich und Europameister Portugal. „Wenn du da durchkommst, kann dich das bis ins Finale spülen. Wir müssen als deutsche Nationalmannschaft immer reingehen und den Titel wollen, ein Ziel Viertelfinale nimmt uns doch keiner ab“, sagte der Europameister von 1996 und frühere Profi des VfB Stuttgart. Dritter deutscher Gruppengegner ist Ungarn.

Auch Daum glaubt an die Türkei

Der ehemalige Bundesliga-Trainer und Türkei-Experte Christoph Daum glaubt ebenfalls an eine gute EM der türkischen Fußball-Nationalmannschaft. „Die starken Innenverteidiger sind eine solide Grundlage für das sehr gute Umschaltspiel der Nationalmannschaft“, sagte Daum der „Mediengruppe Münchner Merkur tz“. „Es ist keine Mannschaft, die mit Ballbesitz und Dominanz glänzt. Aber nach Ballgewinn geht es mit Tempo in die Spitze. Das macht die Türkei so gefährlich.“

Daum (67) hatte während seiner Trainerkarriere immer wieder auch in der Türkei gearbeitet. Im Eröffnungsspiel an diesem Freitag (21.00 Uhr/ARD und MagentaTV) in Rom hält Daum ein Remis der türkischen Auswahl für möglich. „Ich traue der Türkei eine Überraschung zu. Und das wäre aus meiner Sicht schon ein Unentschieden“, sagte er.

„Vor allem gegen große Nationen können sie ihr Potenzial abrufen. Nun spielen sie in Rom gegen Italien. Die türkischen Spieler werden voll motiviert sein und sich sagen: "Jetzt können wir wieder mal zeigen, wozu wir in der Lage sind!"“

© dpa-infocom, dpa:210609-99-927410/4

Fußball-EM

Spielplan

Spieler und Mannschaften

Bobic-Interview - hinter Bezahlschranke

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Vor allem junge Leute und Kinder werden sich freuen: Der Freibadbesuch (hier das Ravensburger Flappachbad) ist ab Samstag im Kre

Kreis Ra­vens­burg lo­ckert: Diese Corona-Regeln fallen weg

Der nächste Schritt ist geschafft: Der Sieben-Tage-Inzidenzwert im Landkreis Ravensburg lag am Freitagmorgen laut dem Landratsamt und dem Robert-Koch-Institut nur noch bei 13,3 und damit den fünften Tag in Folge unter der Marke von 35. Damit gelten schon ab Samstag im Kreis weitere Lockerungen der Corona-Verordnung. An vielen Stellen entfällt die Testpflicht.

Wie das Landratsamt in einer Pressemitteilung schreibt, braucht ab Samstag niemand mehr in den Außenbereichen der Gastronomie einen negativen Corona-Test.

Impftermin-Ampel: Jetzt mit Push-Nachrichten für Ihr Impfzentrum

Die Impftermin-Ampel von Schwäbische.de zeigt mit einem Ampelsystem Impfzentren der Region an, in denen es gerade freie Termine gibt. 

+++ JETZT NEU: Nutzer mit einem Schwäbische Plus Basic, Premium- oder Komplettabo können sich nun exklusiv und noch schneller per Pushnachricht aufs Handy über freie Termine bei Ihrem Wunsch-Impfzentrum informieren lassen. Hier geht es direkt zum Push-Service, Abonnenten können ihn sofort nutzen.

Nutzer ohne Abo können weiterhin die bestehende Impfampel auf dieser Seite hier nutzen.

Hochzeit im Trachtenlook: Flaminia von Hohenzollern heiratet Károly Stipsicz de Ternova 2020 standesamtlich in St. Anton.

Hohenzollern-Prinzessin Flaminia heiratet in Sigmaringen

Mit einem Jahr Verspätung sollen für Flaminia von Hohenzollern und ihren Mann Károly Stipsicz de Ternova die Hochzeitsglocken läuten: Die kirchliche Trauung ist für den Samstag, 26. Juni, geplant.

Nach der standesamtlichen Hochzeit vergangenes Jahr im österreichischen Skiort St. Anton hat das Paar die Sigmaringer Stadtkirche St. Johann für die kirchliche Hochzeit ausgewählt.

Seit Jahrzehnten hat es in Sigmaringen keine Adelshochzeit mehr gegeben: Fürst Karl Friedrich heiratete seine erste Frau 1985 in der Beuroner ...

Mehr Themen