French Open der Außenseiterinnen: Vier Halbfinal-Premieren

Tamara Zidansek
Tamara Zidansek feiert ihren Sieg im Viertelfinale. (Foto: Christophe Ena / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Bei den French Open gibt es in diesem Jahr auf jeden Fall eine Premiere. Keine der vier Halbfinalistinnen bei den Damen stand bislang je bei einem Grand-Slam-Turnier in der Vorschlussrunde.

Es wird daher auf jeden Fall eine neue Grand-Slam-Turniersiegerin geben, nachdem die Polin Iga Swiatek am Mittwoch im Viertelfinale gescheitert war und ihren Titel daher nicht mehr verteidigen kann.

Tamara Zidansek gegen Anastasia Pawljutschenkowa und Barbora Krejcikova gegen Maria Sakkari - mit diesen Halbfinal-Duellen konnte niemand rechnen. Doch nacheinander verabschiedeten sich in den vergangenen Tagen die Favoritinnen wie Ashleigh Barty, Naomi Osaka oder Serena Williams. So steht zwar keine Top-Ten-Spielerin im Stade Roland Garros im Halbfinale, dafür verspricht der Debütantinnen-Ball viel Spannung.

Im ersten Halbfinale trifft die Slowenin Zidansek um 15.00 Uhr (Eurosport) auf die Russin Pawljutschenkowa. Die Weltranglisten-85. Zidansek stand in der ersten Runde schon kurz vor dem Aus und verlor den ersten Satz gegen die Tschechin Katerina Siniakova mit 0:6. Doch dann drehte sie die Partie und steigerte sich im weiteren Verlauf des Turniers immer mehr. Dennoch geht Pawljutschenkowa wegen ihrer größeren Erfahrung als Favoritin in die Begegnung.

Im zweiten Halbfinale spielen die Griechin Sakkari und die Tschechin Krejcikova gegeneinander. Auch dieses Duell ist völlig offen. Sakkari, als Nummer 18 die bestplatzierte Spielerin im Halbfinale, trumpfte am Mittwoch gegen Titelverteidigerin Swiatek ganz groß auf. Krejcikova geht dagegen mit ganz viel Selbstvertrauen in das Match, hat sie doch im Vorfeld bereits das Turnier in Straßburg gewonnen.

© dpa-infocom, dpa:210610-99-932027/3

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Die Kassenärzte fordern mehr Impfstoff.

Corona-Newsblog: Kassenärzte fordern mehr Impfstoff

Die wichtigsten Nachrichten und aktuellen Entwicklungen zum Coronavirus im Newsblog mit Fokus auf Deutschland und Schwerpunkt auf den Südwesten.

Aktuelle Zahlen des RKI¹: Aktuell nachgewiesene Infizierte Baden-Württemberg: ca. 6.300 (498.347 Gesamt - ca. 482.000 Genesene - 10.096 Verstorbene) Todesfälle Baden-Württemberg: 10.096 Sieben-Tage-Inzidenz Baden-Württemberg: 23,8 Aktuell nachgewiesene Infizierte Deutschland: ca. 40.200 (3.716.

Buchen leiden besonders unter Trockenheit.

Schmerzensschreie aus dem Wald: Polizei vermutet keine menschliche Ursache

Scheinbare Hilferufe haben in Heubach (Ostalbkreis) eine Suchaktion der Polizei ausgelöst. Die Beamten vermuten jedoch keine menschliche Ursache.

Eine Frau verständigte am Montagabend gegen 21 Uhr die Polizei, da sie Laute aus einem Wald hörte, die sich für sie wie Schmerzensschreie anhörten, wie die Polizei am Dienstag mitteilte. Eine Suche der Polizei in der Nacht blieb erfolglos.

Die Polizei war mit mehreren Streifenwagen und einem Hubschrauber im Einsatz, eine Rettungshundestaffel unterstützte die Suche.

Impftermin-Ampel: Jetzt mit Push-Nachrichten für Ihr Impfzentrum

Die Impftermin-Ampel von Schwäbische.de zeigt mit einem Ampelsystem Impfzentren der Region an, in denen es gerade freie Termine gibt. 

+++ JETZT NEU: Nutzer mit einem Schwäbische Plus Basic, Premium- oder Komplettabo können sich nun exklusiv und noch schneller per Pushnachricht aufs Handy über freie Termine bei Ihrem Wunsch-Impfzentrum informieren lassen. Hier geht es direkt zum Push-Service, Abonnenten können ihn sofort nutzen.

Nutzer ohne Abo können weiterhin die bestehende Impfampel auf dieser Seite hier nutzen.

Mehr Themen