Frankfurt sorgt für neue Spannung im Meisterkampf

Lesedauer: 2 Min
Deutsche Presse-Agentur

Das Rennen um die Meisterschaft in der Frauenfußball-Bundesliga ist wieder völlig offen. Nach dem 0:1 (0:0) des bisherigen Tabellenführers FC Bayern München beim 1. FFC Frankfurt können sich drei Teams Hoffnungen auf den Titel machen.

Neuer Spitzenreiter ist der FCR 2001 Duisburg, der beim 7:0 (1:0)-Kantersieg über das Schlusslicht TSV Crailsheim die Gunst der Stunde nutzte. Im Schlagerspiel des 15. Spieltages sorgte die Frankfurterin Karolin Thomas vor 3100 Zuschauern in der 90. Minute für die erste Saisonniederlage des FC Bayern, der aufgrund der schlechteren Tordifferenz den Platz an der Sonne an Duisburg abtreten musste. Titelverteidiger Frankfurt schob sich mit 31 Zählern bis auf einen Punkt an München heran.

Frankfurts Nationaltorfrau Nadine Angerer brachte ihre Freude über den Sieg in letzter Minute zum Ausdruck: „Wir hatten den größeren Willen zum Sieg.“ Nach verhaltenem Beginn erarbeiteten sich die Gastgeberinnen immer mehr Chancen. Doch die wieder genesene Rekordnational-Spielerin Birgit Prinz, Kerstin Garefrekes und Petra Wimbersky ließen zunächst beste Möglichkeiten aus. Die Gäste verloren zunehmend den Faden und hatte im gesamten Spiel nur eine einzige Tormöglichkeit. „Der Frankfurter Sieg geht absolut in Ordnung, auch wenn er erst in der Schlussminute zustande kam“, meinte Bayerns Coach Günther Wörle.

Erst eine deutliche Leistungssteigerung in der 2. Halbzeit ebnete den Weg zum 7:0-Erfolg der Duisburgerinnen in Crailsheim. Nach dem Elfmetertreffer von Fatmire Bajramaj (20.) sorgten Alexandra Popp (55./63.), Charline Hartmann (68./80.) und Femke Maes (75./83) für klare Verhältnisse.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen