Fortuna Düsseldorf mit Arbeitssieg über den KSC

Fortuna Düsseldorf - Karlsruher SC
Der Düsseldorfer Torschütze zum 1:1 Dawid Kownacki (l) jubelt, rechts Karlsruhes Christoph Kobald. (Foto: Roland Weihrauch / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Trainer Uwe Rösler war an der Außenlinie vor Freude kaum noch zu bremsen. Nach dem Siegtreffer in letzter Minute gegen den Karlsruher SC darf sein Team von Fortuna Düsseldorf weiter auf die direkte Bundesliga-Rückkehr hoffen.

Am Montagabend gewannen die Rheinländer gegen den KSC im Zweitliga-Nachholspiel mit 3:2 (1:1). Dank des späten Tors von Shinta Appelkamp in der fünften Minute der Nachspielzeit schloss die Fortuna drei Spieltage vor dem Saisonende mit 52 Punkten als Vierter zum Tabellendritten Hamburger SV auf.

„In der letzten Minute das entscheidende Tor zu schießen ist ein unbeschreibliches Gefühl“, sagte Appelkamp im TV-Sender Sky. „Wir haben an uns geglaubt. Wir haben in dieser Saison immer bewiesen, dass wir zurückgekommen sind.“ Zuvor hatten Dawid Kownacki per Foulelfmeter (35. Minute) und der eingewechselte Brandon Borello (73.) für die Gastgeber getroffen. Ein Eigentor von Kevin Danso (9.) hatte den KSC, der zum achten Mal in Serie sieglos blieb, in Führung gebracht. Marvin Wanitzek traf ebenfalls vom Punkt zum 2:2 (80.).

Die Düsseldorfer müssen noch auf Ausrutscher der Konkurrenz hoffen, um doch noch sich den Traum zu erfüllen. Holstein Kiel hat als Fünfter (50) noch drei Spiele mehr zu absolvieren als die Fortuna und der HSV. Das erste von drei Nachholspielen bestreiten die Norddeutschen bereits am 4. Mai (18.30 Uhr) gegen den SV Sandhausen. „Aus eigener Kraft können wir es nicht schaffen. Daher ist unser Hauptaugenmerk, die Punkte zu erholen, und dann werden sie sehen“, meinte Düsseldorfs Kapitän Adam Bodzek.

Für den dringend benötigten Punkte-Dreier musste die Fortuna hart kämpfen. Die frühe Führung für die Badener fiel völlig überraschend. Ein unglückliches Eigentor von Danso nach einer scharfen Hereingabe von Marco Thiede brachte die Fortuna unnötig in Rückstand. Die Rheinländer blieben engagierter, hatten aber am Gegentor zu knabbern.

Erst ein Foulelfmeter brachte die Fortuna zurück ins Spiel. Kownacki verwandelte nach dem Foul von Kevin Wimmer an Felix Klaus sicher. Das 1:1 zur Pause war angesichts der Verhältnisse auf dem Feld schmeichelhaft für die Gäste. Rösler wechselte nach der Pause in Kenan Karaman und dem Ex-Karlsruher Rouwen Hennings noch einmal Offensiv-Power ein. Wenig später kam auch noch Borello, der nur zwei Minuten nach seiner Einwechslung zur verdienten Führung einschob.

Ein schmeichelhafter Foulelfmeter ließ die Gäste noch einmal ausgleichen. Doch in der Nachspielzeit hatte Fortuna Glück: Der ebenfalls eingewechselte Appelkamp drückte den Ball zum umjubelten Sieg über die Linie.

© dpa-infocom, dpa:210503-99-454793/4

DFL-Infos zum Spiel

Zweitliga-Tabelle

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Impftermin-Ampel: Jetzt mit Push-Nachrichten für Ihr Impfzentrum

Die Impftermin-Ampel von Schwäbische.de zeigt mit einem Ampelsystem Impfzentren der Region an, in denen es gerade freie Termine gibt. 

+++ JETZT NEU: Nutzer mit einem Schwäbische Plus Basic, Premium- oder Komplettabo können sich nun exklusiv und noch schneller per Pushnachricht aufs Handy über freie Termine bei Ihrem Wunsch-Impfzentrum informieren lassen. Hier geht es direkt zum Push-Service, Abonnenten können ihn sofort nutzen.

Nutzer ohne Abo können weiterhin die bestehende Impfampel auf dieser Seite hier nutzen.

Impfung

Chefvisite - Klinikchef fordert harte Strafen für Impfverweigerer

Für Impfverweigerer soll möglichst rasch ein Regel- und Strafwerk erarbeitet werden. Darüber müsse „jetzt entscheiden werden, sonst gerät das Thema in den Bundestagswahlkampf“, warnt der Chef der Essener Uniklinik, Professor Jochen A. Werner, bei „19 – die Chefvisite“. Die Corona-Impfung sei selbstverständlich freiwillig, so der Mediziner.

Es müsse aber auch klar sein, dass ein Nein zum Piks von bis zu zehn Millionen Einwohnern für diese „bedeutet, dass etwas wegfällt“ – als Strafen denkbar seien zum Beispiel die Untersagung des ...

 Der Unfall in der Bahnhofstraße, bei dem eine Zwölfjährige schwer verletzt wurde, hat in den vergangenen Tagen für Schlagzeilen

Eskalation nach Unfall in Aalen schlägt hohe Wellen - auch in der Türkei

Der Unfall in der Bahnhofstraße, bei dem ein zwölfjähriges Mädchen am Freitagabend schwer verletzt worden war, hat hohe Wellen geschlagen. Nicht nur in Aalen und im Land, sondern auch in der Türkei. In einem Interview mit dem erdogannahen Fernsehsender TRT berichtete der 37-jährige Vater von Polizeibeamten, die gegen ihn Pfefferspray eingesetzt haben.

Sein Verhalten und das seiner Bekannten und Verwandten hat er allerdings unter den Teppich gekehrt.

Mehr Themen