Flicks angespannter Trip - Duell Lewy gegen Immobile

Goretzka und Flick
Bayerns Mittelfeldspieler Leon Goretzka (l) und Chef-Trainer Hansi Flick. (Foto: Lukas Barth-Tuttas / DPA)
Deutsche Presse-Agentur
Klaus Bergmann

Den Geburtstags-Trip nach Rom mit Lazio-Kenner Miroslav Klose als kundigem Stadtführer hätte sich Bayern-Coach Hansi Flick entspannter gewünscht.

Die Champions-League-Dienstreise in die Ewige Stadt, die sich in der Corona-Pandemie gerade ohne die gewohnten Touristenströme im wärmenden Sonnenschein erkunden lässt, steht nämlich plötzlich unter einem ganz anderen Motto: Straucheln die in der Bundesliga wankenden Münchner ohne Anführer Thomas Müller am Dienstag (21.00 Uhr/Sky) im Premierenduell mit Lazio Rom erstmals unter Erfolgscoach Flick auch auf Europas großer Fußball-Bühne?

Flick antwortete am Montag so: „Wir wissen, was in den letzten Tagen alles passiert ist. Die Belastung war sehr hoch, und der eine oder andere Spieler, der uns gut tut, fehlt. Aber Champions League sind besondere Spiele für uns.“ Er möchte nur zu gerne mit einem Erfolg in seinen 56. Geburtstag am Mittwoch hineinfeiern.

Und so vertraut er darauf, dass nach den jüngsten 0:2-Rückständen gegen Bielefeld (3:3) und Frankfurt (1:2) allein das Ertönen der Königsklassen-Hymne im Stadio Olimpico bei seinen Vielspielern wie ein Aufputschmittel wirkt. Angreifer Kingsley Coman glaubt an diesen Effekt. „Es war bei uns zuletzt ein wenig Müdigkeit da. Aber jetzt ist es ein Spiel in der Champions League“, sagte der Franzose.

Die Titelverteidigung in der Königsklasse ist das alles überstrahlende Saisonziel für Weltfußballer Robert Lewandowski und Kollegen. Seit 17 Partien sind die Bayern in der Champions League ungeschlagen. Die letzte Auswärtsniederlage liegt fast schon ewig zurück; es war das 0:3 gegen Paris St. Germain im September 2017.

Klose, der bis zum Karriereende 2016 fünf Jahre für Lazio stürmte, sieht seine Bayern gegen seinen „Wunschgegner“ zwar immer noch in der Favoritenrolle, „aber nicht klar, wenn ich auf die Personalsituation schaue“, wie Flicks Assistent im „Kicker“-Interview sagte.

Neben Antreiber Müller fallen auch Serge Gnabry, Benjamin Pavard, Corentin Tolisso oder Douglas Costa weiterhin aus. Der angeschlagene Niklas Süle trainierte am Montag nicht, sondern ließ sich pflegen. „Es ist entscheidend, dass er in Rom dabei sein kann“, sagte Flick über den Abwehrspieler, der wieder hinten rechts aushelfen soll.

Eine Schlüsselrolle kommt Leon Goretzka zu. Mit dem Nationalspieler sprach Flick am Montag lange auf dem Trainingsplatz. Goretzka ist Flicks Hoffnungsträger, womöglich auf Müllers Zehner-Position.

Goretzka strahlte nach seiner überstandenen Corona-Infektion beim 45-Minuten-Comeback in Frankfurt mit seiner Aggressivität genau das aus, was Flick ohne Wortführer Müller auf dem Platz vermisst. „Er hat eine positive Energie ausgestrahlt und diese auf die Mannschaft übertragen“, lobte Flick. In Rom werde Goretzka darum beginnen. Er soll im Mittelfeld rackern, solange die Kräfte reichen. „Wenn er die Leistung wie in Frankfurt abruft, tut uns das gut“, sagte Flick.

Im Fokus stehen aber auch die Torjäger, Lazios Ciro Immobile (31) und Bayerns Weltfußballer Lewandowski (32). „Wir wissen, wie torgefährlich Ciro Immobile ist“, hatte Bayern-Kapitän Manuel Neuer nach der Achtelfinalauslosung gesagt: „Lewy freut sich sicher auf dieses Duell - und ich werde mich als Torwart gut vorbereiten.“

Immobile gewann in der vergangenen Saison mit fantastischen 36 Toren in Italiens Serie A den Goldenen Schuh und traf in der Gruppenphase in beiden Partien gegen Borussia Dortmund. Beim BVB war Immobile 2014 daran gescheitert, die Nachfolge von Lewandowski anzutreten. „Ich denke, er ist aktuell der beste Neuner der Welt“, sagte Immobile vor dem Wettschießen mit Lewandowski über den Polen: „Wir wissen, dass wir das perfekte Spiel brauchen, um die Bayern zu schlagen.“

Klose sprach am Montag beim Training intensiv mit Lewandowski, den er „für besser“ hält als Immobile. „Er ist komplett und das Maß aller Mittelstürmer.“ Lazios Erfolgsgaranten schätzt der ehemalige Weltklasseangreifer Klose aber ebenfalls sehr: „Für seine Tore braucht Immobile wenige Chancen, was für seine Qualität spricht. Er hat ein ganz klares Paket, ist beidfüßig und kopfballstark.“

An Rom und das Stadio Olimpico hat Lewandowski schöne Erinnerungen. Er wirkte als Torschütze ebenso wie Neuer und David Alaba am 7:1 gegen Lazios Stadtrivale AS Rom im Oktober 2014 mit. Es ist immer noch der höchste Auswärtssieg der Bayern in der Champions League.

Voraussichtliche Aufstellungen:

Lazio Rom: Reina - Patric, Acerbi, Musacchio - Milikovic-Savic, Lucas Leiva - Lazzari, Luis Alberto, Marusic - Correa, Immobile

FC Bayern München: Neuer - Süle, Boateng, Hernández, Davies - Kimmich, Alaba - Sané, Goretzka, Coman - Lewandowski

Schiedsrichter: Orel Grinfeld (Israel)

© dpa-infocom, dpa:210222-99-543419/5

Spielplan FC Bayern

Kader FC Bayern

Titelgewinne FC Bayern

Bundesliga-Spielplan

Bundesliga-Torschützenliste

Bundesliga-Rekordspieler

Bundesliga-Rekordtorjäger

Bundesliga-Tabelle

Spielplan Champions League

Statistik-Handbuch der Champions League

Statistiken zur laufenden CL-Saison

UEFA-Pressemappe zum Spiel Lazio - Bayern

Die Kommentarfunktion ist für Sie aktuell gesperrt. Bitte wenden Sie sich an unseren Kundenservice für weitere Infos.
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Impftermin-Ampel: Jetzt freie Corona-Impftermine in Ihrer Region finden

Mehr holprig als reibungslos läuft seit einigen Wochen die Corona-Impfkampagne in ganz Deutschland. Vornehmlich alte oder pflegebedürftige Menschen werden in den meisten Bundesländern zuerst geimpft.

Doch selbst wer zur aktuellen Zielgruppe gehört, hat es gerade schwer, einen Termin zu bekommen. Regionale Impfzentren haben - wenn überhaupt - nur wenige freie Termine, die schnell vergeben sind. Daneben fällt es schwer zu verstehen, welche Alternativen zum Impfzentrum vor Ort es noch gibt.

Am Montag geöffnet, am Freitag schon wieder zu: Die Kinder der Grundschule Achberg müssen nun wieder von Zuhause aus lernen – un

Südafrikanische Mutation: Ein Kind positiv getestet, 150 Achberger in Quarantäne

In Achberg droht sich die Infektionslage zuzuspitzen: Seit Samstag sind 150 Menschen in Quarantäne. Nachdem ein Schulkind an Corona erkrankt ist und zahlreiche Lehrkräfte als Kontaktpersonen gelten, musste die Schule am Freitag geschlossen werden (die LZ berichtete). Jetzt steht fest: Das Kind hat sich mit der südafrikanischen Mutation infiziert. Auch eine Lehrerin ist infiziert, ob auch hier eine Mutation vorliegt, steht noch nicht fest.

Der Fall ist relativ komplex.

 Sebastian Freytag

Nach schlaflosen Nächten und deprimierenden Zahlen bereitet Klinikum Normalbetrieb vor

Die Coronazahlen im Kreis Tuttlingen haben sich beruhigt, die Inzidenzzahlen fallen. Wie wirkt sich das auf den Klinikbetrieb aus? Redakteurin Ingeborg Wagner hat sich mit Sebastian Freytag, Geschäftsführer des Klinikums Landkreis Tuttlingen, darüber unterhalten.

Herr Freytag – heißt das, dass Sie im Klinikum langsam wieder auf Normalbetrieb umsteigen können?

Ja, das ist so. Wir waren seit November gezwungen, den Betrieb in Spaichingen weitgehend zu reduzieren.

Mehr Themen