FIS-Chef Kasper zu Diktatoren-Aussage: „Missverständnis“

Lesedauer: 2 Min
FIS-Präsident
Gian Franco Kasper hat sich für seine Äußerungen im Schweizer „Tages-Anzeiger“ entschuldigt. (Foto: Martti Kainulainen/Lehtikuva / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Skiweltverbands-Präsident Gian Franco Kasper hat sich für seine umstrittenen Äußerungen in einem Interview mit dem Schweizer „Tages-Anzeiger“ entschuldigt.

„Ich übernehme die volle Verantwortung für dieses Missverständnis und bedaure, dass dadurch den Athleten, die an den Weltmeisterschaften in Are teilnehmen, die Aufmerksamkeit genommen wurde“, schreibt er in einer auf der FIS-Homepage veröffentlichten Stellungnahme.

Kasper war in dem Interview zitiert worden, dass es aus geschäftlicher Sicht einfacher sei, mit Sportgroßereignissen in Diktaturen zu gehen: „Vom Geschäftlichen her sage ich: Ich will nur noch in Diktaturen gehen, ich will mich nicht mit Umweltschützern herumstreiten.“

Die Aussagen seien nicht wörtlich zu nehmen gewesen, aber das sei nicht klar geworden und dafür wolle er sich entschuldigen, schrieb Kasper.

Stellungnahme von Kasper auf der FIS-Homepage

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen