Ferry gewinnt Verfolgung - Greis nach Sturz 6.

Lesedauer: 2 Min
Deutsche Presse-Agentur

Durch einen Sturz kurz vor dem Ziel hat Biathlet Michael Greis beim Verfolgungsrennen in Antholz seine zweite Podestplatzierung des Winters verpasst. Der Sieg ging an den Schweden Björn Ferry, der sich vor dem Überraschungszweiten Simon Eder (Österreich) behauptete.

Bei Greis' spektakulärem Missgeschick einen Kilometer vor der Ziellinie blieb der dreimaligen Olympiasieger aus Nesselwang im Tiefschnee mit der Skispitze hängen und stürzte. Bis dahin war er nach großer Aufholjagd bis auf Rang drei nach vorn gestürmt. Im Ziel reichte es für Greis mit 44,4 Sekunden Rückstand auf Ferry zum sechsten Platz.

„Mehr als ärgerlich, denn das ist mir im Vorjahr in Antholz schon Mal passiert. Nach dem Sturz wurde die Muskulatur fest. Da bin ich nur noch ins Ziel gestolpert. Doch ich bin gutes Mutes für den Massenstart am Sonntag“, meinte Greis, der vor zwei Jahren im Südtiroler Biathlon-Mekka den WM-Titel im Massenstart gewonnen hatte. Michael Rösch (Altenberg) verbesserte sich vom Startplatz 28 nach dem Sprint um 18 Plätze und wurde Zehnter. Sogar um 24 Positionen nach vorn auf Rang 21 im Ziel kämpfte sich der Oberhofer Alexander Wolf.

Ferry, der das Verfolgungsrennen wie im Vorjahr für sich entschied, benötigte für die 12,5 Kilometer mit viermaligem Schießen 33:19,4 Minuten. Hinter Eder (+17,6 Sekunden) erreichte Weltcup-Spitzenreiter Emil Hegle Svendsen (Norwegen) mit 24,7 Sekunden Rückstand als Dritter das Ziel.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen