Federer wegen neuen Sponsors in der Kritik

Lesedauer: 2 Min
Roger Federer
Roger Federer spielte in Wimbledon erstmals in seinem neuen Outfit. (Foto: Jonathan Brady/PA Wire / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Dem Schweizer Tennisstar Roger Federer droht nach dem Wechsel seines Kleidungsausstatters Ungemach. Der 36-Jährige lässt sich neuerdings von der japanischen Firma Uniqlo einkleiden. Die stand wegen angeblich schlechter Arbeitsbedingungen in Zulieferbetrieben schon mal am Pranger.

Die Schweizer Organisation Public Eye, die sich nach eigener Darstellung für globale Gerechtigkeit einsetzt, startete eine Briefaktion. Interessierte sollten an Federer schreiben und ihn bitten, faire Arbeitsbedingungen bei Uniqlo einzufordern.

Die deutsche Public-Relation-Agentur von Uniqlo verwies am Donnerstag auf dpa-Anfrage auf die Richtlinien der Firma zu Arbeitsbedingungen, nach denen die Menschenrechtsstandards eingehalten und Verstöße nicht toleriert werden.

Im vergangenen Jahr hatte die Organisation „Kampagne für Saubere Kleidung“, die sich für bessere Arbeitsbedingungen in der Textil-Industrie einsetzt, gegen Uniqlo protestiert. Die Boulevardzeitung „Blick“ hatte zuvor online getitelt: „Näherinnen bluten für King Roger“.

Kampagne für Saubere Kleidung zu Uniqlo

Public Eye mit Briefvorlage an Roger Federer

Richtlinien der Firma Uniqlo hinsichtlich Arbeitsbedingungen und Menschenrechten (engl.)

Öffentliches Statement Uniqlo zu Jaba Garmindo min Indonesien (engl.)

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen