FCA-Rückkehrer Weinzierl: „Natürlich nicht mehr der Gleiche“

Markus Weinzierl
Kehrte als Trainer zum FC Augsburg zurück: Markus Weinzierl. (Foto: Sven Hoppe / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Markus Weinzierl ist nach eigenem Empfinden nicht mehr der gleiche Trainer wie bei seinem ersten Engagement beim FC Augsburg.

„Natürlich bin ich nicht mehr der Gleiche, weil ich viel erlebt habe. Ich gehe selbstkritisch und reflektiert mit meiner Vergangenheit um. Jeder Trainer profitiert vom Erlebten“, sagte der 46-Jährige dem „kicker“. „Erfahrene Trainer haben gegenüber jungen einen großen Vorsprung. Alles, was du zum zweiten oder dritten Mal erlebst, kannst du souveräner meistern. Beim ersten Mal ist es am schwierigsten.“

Weinzierl hatte den FCA in der Bundesliga schon mal vier Jahre lang betreut und damals einen couragierten Umschaltfußball gepflegt. 2016 wechselte er nach wochenlangem Vertragspoker und „Nebengeräuschen“, wie er es bei seiner Vorstellung in der vergangenen Woche selbst ausdrückte, erst gegen eine Zahlung von angeblich rund drei Millionen Euro Ablöse zum FC Schalke 04. Danach arbeitete Weinzierl auch beim VfB Stuttgart. Vergangenen Sonntag holte ihn der vom Abstieg bedrohte Fußball-Bundesligist nach der Trennung von Heiko Herrlich zurück nach Augsburg.

Er habe auf Schalke und beim VfB Stuttgart viel gelernt, sagte Weinzierl, etwa „wie wichtig Kommunikation ist“. Es heiße bei Misserfolg schnell, man habe nicht ausreichend kommuniziert. „Aber mit einem Kader von 30 Profis ist es schwierig, allen gerecht zu werden. Für mich ist wichtig, eine gute Kaderstruktur zu haben, in der jeder Spieler seine Rolle hat“, sagte Weinzierl.

© dpa-infocom, dpa:210503-99-444292/2

Bundesliga-Spielplan

FCA-Kader

FCA-Spielplan

Bundesliga-Tabelle

Bundesliga-Statistik FC Augsburg

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Impftermin-Ampel: Jetzt mit Push-Nachrichten für Ihr Impfzentrum

Die Impftermin-Ampel von Schwäbische.de zeigt mit einem Ampelsystem Impfzentren der Region an, in denen es gerade freie Termine gibt. 

+++ JETZT NEU: Nutzer mit einem Schwäbische Plus Basic, Premium- oder Komplettabo können sich nun exklusiv und noch schneller per Pushnachricht aufs Handy über freie Termine bei Ihrem Wunsch-Impfzentrum informieren lassen. Hier geht es direkt zum Push-Service, Abonnenten können ihn sofort nutzen.

Nutzer ohne Abo können weiterhin die bestehende Impfampel auf dieser Seite hier nutzen.

In Tübingen war es zuletzt möglich, mit einem Tagesticket Freiheiten wie die geöffnete Außengastronomie zu genießen.

Landesregierung beschließt neue Öffnungsschritte für den Südwesten

Die Landesregierung von Baden-Württemberg hat am späten Donnerstagabend eine neue Corona-Verordnung beschlossen. Darin werden zahlreiche Öffnungsschritte festgelegt. 

Die Regelung soll laut Sozialministerium ab Samstag, 15. Mai gelten, wenn die Bundes-Notbremse in einem Landkreis außer Kraft gesetzt wird. Also wenn die Inzidenz an fünf Werktagen hintereinander unter 100 bleibt.

Dann dürfen folgende Einrichtungen öffnen, allerdings nur mit einem Test-, Impf- oder Genesenen-Nachweis:

Hotels und andere ...

Ein wenig Leben dürfte nächste Woche in die Städte zurückkehren.

Inzidenz sinkt: Erste Lockerungen im Kreis Ravensburg

Mit 134,9 hat das Robert-Koch-Institut am Freitagmorgen die Sieben-Tage-Inzidenz für den Landkreis Ravensburg angegeben. Nachdem der Wert von 150 den fünften Werktag in Folge unterschritten wurde, ist damit ab Montag (theoretisch ab Sonntag) wieder „Click and Meet“ im Einzelhandel möglich. Das meldet das Landratsamt.

Allerdings braucht es für das zuletzt verbotene Einkaufserlebnis ein negatives Corona-Schnelltestergebnis, das nicht älter als 24 Stunden ist, so das Landratsamt.

Mehr Themen