St. Pauli trumpft weiter auf: Sieg gegen Braunschweig

FC St. Pauli - Eintracht Braunschweig
Omar Marmoush (M) brachte St. Pauli schon früh in Führung. (Foto: Christian Charisius / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Der FC St. Pauli bleibt die Mannschaft der Stunde in der 2. Fußball-Bundesliga. Im Nordderby ließ das beste Rückrundenteam Eintracht Braunschweig beim 2:0 (2:0) keine Chance und rückte in der Tabelle auf Platz acht vor.

Omar Marmoush (7. Minute) und Daniel-Kofi Kyereh (14.) erzielten die Tore für die Kiezkicker, die nur eine ihrer letzten neun Begegnungen verloren. Die zuletzt aufstrebenden Gäste kassierten nach fünf Partien ohne Niederlage wieder einen Rückschlag und gehen von Abstiegs-Relegationsrang 16 in das nächste Derby am Wochenende gegen den VfL Osnabrück.

„Wir haben eben darüber gesprochen, dass wir das Ding klarer hätten runterspielen können“, sagte Kyereh nach dem deutlich zu niedrig ausgefallenen Sieg. „Aber wir haben 2:0 gewonnen, damit können wir gut leben“, ergänzte der achtmalige Saisontorschütze. Gar nicht zufrieden waren die Niedersachsen. „Wir haben das Spiel in der Anfangsphase verloren, da waren wir zu harmlos, zu zurückhaltend“, gab Eintracht-Stürmer Nick Proschwitz selbstkritisch zu.

Für die personell gebeutelten Braunschweiger, die zwei Profis und Chefcoach Daniel Meyer wegen positiver Coronatests sowie drei weitere Stammkräfte ersetzen mussten, kam es in der Tat knüppeldick. Marmoush ließ Gegenspieler Nico Klaß alt aussehen und schoss mit der ersten Chance trocken zur raschen Führung ein. Sieben Minuten später setzte der Torschütze Kyereh in Szene, der umkurvte Keeper Jasmin Fejzic und traf sicher. Marmoush (18./Pfostenkopfball) und Guido Burgstaller (35.), der freistehend verzog, verpassten die frühe Vorentscheidung.

Nach der Pause setzten die Hausherren gegen die offensiv kaum in Erscheinung getretenen Gäste weiter voll auf Angriff. Doch Rodrigo Zalazar (48.), Burgstaller (52.), Marmoush (54.) und Lukas Daschner (73.) betrieben Chancenwucher. Proschwitz hatte im Gegenzug die erste Chance für die auswärts weiter allein sieglose Eintracht, doch er verzog (74.). Igor Matanovic (90.) für St. Pauli und auf der anderen Seite Patrick Kammerbauer (90.+2) ließen dann noch die letzten Gelegenheiten im mittlerweile verschneiten Millerntor-Stadion aus.

© dpa-infocom, dpa:210405-99-93592/6

Spielplan FC St. Pauli

Kader FC St. Pauli

Homepage FC St. Pauli

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Impftermin-Ampel: Hier finden Sie freie Impftermine in der Region

Die Zwangspause ist vorbei: Wochenlang hat die Impftermin-Ampel von Schwäbische.de zu Jahresbeginn Menschen bei der Buchung von Impfterminen unterstützt. Der Erfolg war groß. Doch als die Schere zwischen den wenigen Impfstoff-Lieferungen und der starken Nachfrage nach Terminen immer größer wurde, musste der Service für einige Wochen eingestellt werden.

Das ist jetzt vorbei, die Impftermin-Ampel ist wieder da. Sie zeigt mit einem Ampelsystem Impfzentren der Region an, in denen es gerade freie Termine gibt.

Notbremse

„Bundes-Notbremse“: Was sich an den Corona-Regeln in Baden-Württemberg ändern soll

Der Bundestag soll heute die sogenannte "Bundes-Notbremse" beschließen. Das ist eine Erweiterung des Infektionsschutzgesetzes und sieht einheitliche Corona-Maßnahmen vor. Die baden-württembergische Landesregierung hatte geplant, mit der seit Montag gültigen Corona-Verordnung des Landes diese Regeln bereits zu übernehmen. Nun haben sich aber noch einige Änderungen ergeben. Wir erklären, was sich ändert, sobald die "Bundes-Notbremse" in ihrer aktuellen Fassung gilt.

Mahnt Länder zur Eile: Jens Spahn (CDU).

Corona-Newsblog: Zwei Drittel aller Ausbrüche finden im privaten Bereich statt

Die wichtigsten Nachrichten und aktuellen Entwicklungen zum Coronavirus im Newsblog mit Fokus auf Deutschland und Schwerpunkt auf den Südwesten.

Aktuelle Zahlen des RKI¹: Aktuell nachgewiesene Infizierte Baden-Württemberg: ca. 37.600 (412.646 Gesamt - ca. 365.900 Genesene - 9.085 Verstorbene) Todesfälle Baden-Württemberg:9.113 Sieben-Tage-Inzidenz Baden-Württemberg: 172,6 Aktuell nachgewiesene Infizierte Deutschland: ca. 283.500 (3.188.

Mehr Themen