Ingolstadt fokussiert - Osnabrück hofft auf Fußball-Wunder

Relegation
Der FC Ingolstadt um Tobias Schröck (M.) will in die zweite Liga aufsteigen. (Foto: Matthias Balk / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Aufgeben gibt's nicht - heißt es beim VfL Osnabrück. Abheben verboten - heißt es beim FC Ingolstadt.

Vor dem Relegations-Rückspiel am Sonntag (13.30 Uhr/ZDF und DAZN) um den letzten Platz in der 2. Fußball-Bundesliga sind Ausgangs- und Stimmungslagen beim Zweitliga-16. aus Niedersachsen und dem Drittliga-Dritten aus Bayern höchst unterschiedlich.

Nach dem ernüchternden 0:3 am Donnerstag im Hinspiel in Ingolstadt haben Durchhalteparolen in Osnabrück Hochkonjunktur. „Wir werden alles versuchen, das Wunder vielleicht noch zu schaffen“, sagte VfL-Trainer Markus Feldhoff. Seine Mannschaft müsse „von der ersten Sekunde an brennen. Wir brauchen an der Bremer Brücke einen außergewöhnlichen Moment.“

VfL setzt auf die Fans

Einen außergewöhnlichen Moment hatte die Osnabrücker bereits im Hinspiel - wenn auch einen außergewöhnlich schwachen. Einen Hauch der leistungsfördernden Atmosphäre an der Bremer Brücke soll die Teil-Rückkehr von Zuschauern bringen. „Am Sonntag vor 2000 Zuschauern müssen wir alles rausblasen, ein frühes 1:0 machen, dann brennt die Hütte in Osnabrück und es wird noch mal richtig spannend“, sagte VfL-Routinier Ulrich Taffertshofer.

Zu verlieren haben Taffertshofer und seine Kollegen nichts mehr. Ganz anders die Ingolstädter. „Wir gehen das Spiel an, als wenn es 0:0 ist“, versicherte daher Defensivspieler Tobias Schröck. Das 3:0 bedeute „noch gar nichts.“

FCI will nicht nachlassen

Die Ingolstädter wollen nicht wieder auf der Zielgeraden scheitern. Ihnen droht sonst der Pleiten-Hattrick in der Relegation, nachdem sie schon in den vergangenen beiden Jahren erst gegen Wehen Wiesbaden und dann gegen den 1. FC Nürnberg gescheitert waren. „Wir dürfen 0,0 nachlassen“, forderte Trainer Tomas Oral.

Immerhin einmal war der FC Ingolstadt seit Wiedereinführung der Relegation 2009 erfolgreich - doch das liegt elf Jahre zurück. Die Relegations-Bilanz des VfL Osnabrück liest sich noch schlechter: drei Mal dabei (2009, 2011, 2013), drei Mal gescheitert. Es bedarf schon eines sehr großen Wunders, damit die Negativ-Bilanz nicht ausgebaut wird.

© dpa-infocom, dpa:210529-99-785643/3

Infos zur Relegation

FCI-Kader

Profil Tomas Oral

Kader Osnabrück

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Impftermin-Ampel: Jetzt mit Push-Nachrichten für Ihr Impfzentrum

Die Impftermin-Ampel von Schwäbische.de zeigt mit einem Ampelsystem Impfzentren der Region an, in denen es gerade freie Termine gibt. 

+++ JETZT NEU: Nutzer mit einem Schwäbische Plus Basic, Premium- oder Komplettabo können sich nun exklusiv und noch schneller per Pushnachricht aufs Handy über freie Termine bei Ihrem Wunsch-Impfzentrum informieren lassen. Hier geht es direkt zum Push-Service, Abonnenten können ihn sofort nutzen.

Nutzer ohne Abo können weiterhin die bestehende Impfampel auf dieser Seite hier nutzen.

Prost auch ohne Schnelltest: In der Außengastronomie im Landkreis Tuttlingen fällt ab Mittwoch die Testpflicht weg.

Keine Schnelltests mehr im Außenbereich: Ab Mittwoch gelten neue Corona-Regeln

Die Zahl der Corona-Neuinfektionen sinkt endlich auch im Kreis Tuttlingen, deshalb gibt es ab Dienstag neue Lockerungen. Und ab Mittwoch gelten schon wieder neue Regeln. Wer soll da den Überblick behalten?

Keine weiteren Neuinfektionen am Montag - und die Tage davor war die Zahl jeweils deutlich unter zehn. Jetzt geht es ratzfatz: Am Dienstag liegt die Inzidenz seit fünf Tagen unter 50 – und am Mittwoch gelten bereits die nächsten Öffnungsschritte, weil die Inzidenz dann an den magischen fünf Tagen in Folge unter 35 liegt.

Mehr Themen