Chelseas Hauptdarsteller: Tuchel überrascht Guardiola

Tuchel schlägt Guardiola
Pep Guardiola (l), Trainer von Manchester City, und Thomas Tuchel, Trainer von FC Chelsea, coachen von der Seitenlinie ihre Mannschaft. (Foto: Adam Davy / DPA)
Deutsche Presse-Agentur
Von Tobias Brinkmann

Den Glückwunsch von Pep Guardiola nahm Thomas Tuchel noch mit ernster Miene an. Danach ließ der Chelsea-Trainer aber seine Freude über den Einzug ins Finale des englischen FA Cups richtig heraus.

Herzlich umarmte er seine Fußballprofis nach dem 1:0-Halbfinalsieg gegen Manchester City. Der 47-Jährige hat nicht nur die Chance auf den ersten Titel in seinem Debütjahr auf der Insel, Tuchel ist der erste deutsche Coach, der das altehrwürdige Pokalfinale erreicht hat. „Unglaublich“, sagte er. „Ich bin stolz auf das Team, aber auch auf mich. Es ist ein spezieller Moment.“

Für die Blues und den Trainer endete eine wichtige Pokal-Woche perfekt. Erst der Sprung ins Halbfinale der Champions League, am Samstag folgte im leeren Wembley-Stadion der erste Tuchel-Sieg im sechsten Anlauf gegen Guardiola. Und der sorgte in England für viel Lob. „Tuchel ist der Hauptdarsteller“, schrieb die BBC. „Er hat sein taktisches Know-how bewiesen.“

Mit einem mutigen Auftritt, einem starken Antonio Rüdiger in der Defensive und Timo Werner, der den Siegtreffer von Hakim Ziyech vorbereitete, knackte Tuchel die zuletzt so überragende Guardiola-Mannschaft. Dank der Taktik des deutschen Trainers, sagte der frühere Nationalstürmer Alan Shearer. „Chelseas System hat Man City gestoppt. Sie haben keine richtige Chance gehabt“, sagte der Premier-League-Rekordtorschütze.

Chelsea und Tuchel, das scheint nach seiner Amtsübernahme Ende Januar perfekt zu passen. In 19 Partien blieb der Verein 14 Mal ohne Gegentreffer. In der Liga führte er seinen Club von Rang neun auf Platz fünf, ganz nah an erneute Qualifikation für die Champions League. Zwei Pokale sind noch möglich. „Chelsea ist ein Verein, der diese Aura hat, in Finals zu stehen“, schwärmte Tuchel. „Vielleicht macht es das auch etwas einfacher.“

Für Guardiola und City war es dagegen der erste richtige Rückschlag in dieser Saison. Der souveräne Liga-Spitzenreiter, Champions-League-Halbfinalist und Teilnehmer des Ligapokal-Endspiels musste seine Hoffnungen auf den Vierfach-Triumph beenden, auch weil der frühere Bayern-Coach kräftig rotierte. Nun droht mit Mittelfeldstar Kevin De Bruyne auch noch einer der wichtigsten Spieler im Endspurt verletzt auszufallen. „Es sieht nicht gut aus“, sagte Guardiola.

© dpa-infocom, dpa:210417-99-246295/4

Tuchel-Aussagen auf Club-Homepage

BBC-Bericht

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Impftermin-Ampel: Jetzt mit Push-Nachrichten für Ihr Impfzentrum

Die Impftermin-Ampel von Schwäbische.de zeigt mit einem Ampelsystem Impfzentren der Region an, in denen es gerade freie Termine gibt. 

+++ JETZT NEU: Nutzer mit einem Schwäbische Plus Basic, Premium- oder Komplettabo können sich nun exklusiv und noch schneller per Pushnachricht aufs Handy über freie Termine bei Ihrem Wunsch-Impfzentrum informieren lassen. Hier geht es direkt zum Push-Service, Abonnenten können ihn sofort nutzen.

Nutzer ohne Abo können weiterhin die bestehende Impfampel auf dieser Seite hier nutzen.

Impfung

Chefvisite - Klinikchef fordert harte Strafen für Impfverweigerer

Für Impfverweigerer soll möglichst rasch ein Regel- und Strafwerk erarbeitet werden. Darüber müsse „jetzt entscheiden werden, sonst gerät das Thema in den Bundestagswahlkampf“, warnt der Chef der Essener Uniklinik, Professor Jochen A. Werner, bei „19 – die Chefvisite“. Die Corona-Impfung sei selbstverständlich freiwillig, so der Mediziner.

Es müsse aber auch klar sein, dass ein Nein zum Piks von bis zu zehn Millionen Einwohnern für diese „bedeutet, dass etwas wegfällt“ – als Strafen denkbar seien zum Beispiel die Untersagung des ...

 Im Landkreis Biberach liegt die Inzidenz unter 165. Öffnen jetzt wieder die Schulen?

Inzidenz im Landkreis unter 165, was das für die Schulen bedeutet

Die Sieben-Tage-Inzidenz im Landkreis Biberach ist nach Angaben des Landesgesundheitsamts am Donnerstag auf 144,6 gesunken. Schon am Mittwoch lag der Inzidenzwert mit 160,5 unter der für Schulen und Kindergärten relevanten 165er-Marke. Zu Lockerungen wird es vor Pfingsten dennoch nicht kommen können.

Wird der Inzidenzwert 165 an fünf aufeinanderfolgenden Werktagen unterschritten, gilt an den Schulen wieder Wechselunterricht und an den Kitas Regelbetrieb.

Mehr Themen