FC Bayern München: „Das Karussell dreht sich ja noch weiter“

Lesedauer: 6 Min
Abzusehen und trotzdem schön – Thomas Müller, Arjen Robben, Franck Ribéry (v.li.) feiern die Meisterschaft.
Abzusehen und trotzdem schön – Thomas Müller, Arjen Robben, Franck Ribéry (v.li.) feiern die Meisterschaft. (Foto: dpa)

Und dann taten sie es doch. Kaum war der Abpfiff nach dem 1:4 (1:2) gegen den FC Augsburg ertönt, schlüpften die Spieler des FC Bayern München in ihre Meistershirts. Kein Firlefanz, keine GoPro-Kamera und eben auch keine T-Shirts hatte Trainer Jupp Heynckes zwar vorab angekündigt, als der 28. deutsche Meistertitel allerdings feststand, sah der Coach gern über diese kleine Gehorsamsverweigerung hinweg. Mit der Papp-Meisterschale tanzten seine Spieler vor den Fans, sangen „Campeones, Campeones“ in der Kabine und stimmten sich mit südamerikanischen Rythmen und Michael Jacksons „Billy Jean“ auf Party ein – die jedoch ein schnelles Ende fand und von den Verantwortlichen reglementiert wurde. „Eine deutsche Meisterschaft ist etwas Außergewöhnliches“, so Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge: „Ich glaube, was wir hier seit sechs Jahren erleben, ist einfach ein Traum.“ Dennoch wussten sowohl Rummenigge als auch Heynckes, dass der Titelgewinn in diesem Moment kein Grund für überschäumende Euphorie ist: „Das Karussell dreht sich ja noch weiter und wir wollen noch etwas gewinne,“ so Rummenigge.

Die Tore von Corentin Tolisso (32. Minute), James Rodríguez (38.), Arjen Robben (62.) und Sandro Wagner (87.)sorgten nach dem Rückstand durch ein Eigentor von Niklas Süle (18.) dafür, dass der erste von drei möglichen Titeln gefeiert werden konnte. „Ich bin unendlich glücklich über die Meisterschaft – was viele nicht wissen: meine zweite. Aber bei der ersten hatte ich nicht so einen großen Anteil“, sagte Nationalstürmer Wagner. Niklas Süle konnte seine Freude ebenfalls nicht verbergen. „Heute ist ein großer Tag für mich. Wenn ich mich erinnere, dass ich mit 14 Jahren von zu Hause weg bin, mit 17 Profi wurde und hier jetzt stehe und deutscher Meister bin. Wahnsinn. Natürlich würde ich gerne feiern, aber ich weiß nicht, was der Trainer erlaubt“, sagte Süle.

Und Heynckes selbst ließ die Freude gedämpft wirken: „Ich denke, dass die deutsche Meisterschaft für mich persönlich das schönste Erlebnis ist, das man als Spieler haben kann.“ Der 72-Jährige bejubelte auf seiner Abschiedstournee den vierten Meistertitel als Trainer und den achten insgesamt.

„Das ist immer ein ganz spezieller Moment“, sagte Franck Ribéry an seinem 35. Geburtstag: „Du weißt, du bist Meister, und das war wichtig für uns.“ Und das, obwohl der der Meisterschaftsgewinn seit Wochen absehbar war. Doch nachdem die Münchner in einer anfänglich schwierigen Spielzeit zwischenzeitlich fünf Punkte Rückstand auf Borussia Dortmund hatten, mussten sie „eine sehr gute Reaktion“ zeigen. „Als wir anfingen am 7. Oktober, haben wir überhaupt keinen Gedanken daran verschwendet, die deutsche Meisterschaft zu feiern“, erinnerte Heynckes.

Der Nachmittag in Augsburg fing bei sonnigem Fußballwetter allerdings wenig meisterlich an. Durch sieben Umstellungen in der Startformation litt der Spielfluss des Starensembles. Augsburg stand defensiv sicher und suchte wie von Trainer Manuel Baum gewünscht mit „Leidenschaft, Freude und Spaß“ die Chance in der Offensive. „Es war eine ordentliche Leistung, aber das reicht leider nicht“, befand Offensivspieler Michael Gregoritsch nach der vierten Heimniederlage des FCA in Serie. „Ich glaube, dass es in der Höhe nicht verdient war.“

Sevilla bereits im Hinterkopf

Eine Niederlage gegen den Branchenprimus ist keine Überraschung. Die Augsburger bedauerten viel mehr die drei Heimniederlagen zuvor. Da habe die Mannschaft „sehr viel vermissen lassen, was uns den früheren Klassenerhalt und das Auge nach oben gekostet hat“, sagte Gregoritsch: „Da haben wir sehr viele Punkte liegen lassen, das hat uns die riesengroße Saison gekostet.“

Diese könntenn die Rekordmeister nun noch weiter veredel und das, obwohl der Saisonstart unter Carlo Ancelotti kräftig in die Hose gegangen war. Umso höher schätzten die Verantwortlichen die Meisterschaft ein. „Was mir an dieser Mannschaft gefällt ist, dass sie immer weiter geht und große Ambitionen hat“, so Rummenigge: „Wir wollen auch in der Champions League step by step gehen. Haben das Tor mit dem Hinspiel gegen Sevilla aufgestoßen und wollen nun auch seriös durch gehen.“

Und die Spanier kommen nicht gerade mit breiter Brust nach München. Das Team aus Andalusien unterlag bei Celta Vigo 0:4 (0:1). Auch wenn Thomas Müller das nicht als Fingerzeig deuten wollte: „Wir wissen, dass in den engen Spielen was gehen kann und schauen nun auf die anderen Wettbewerbe. Natürlich ist die Freude über die Meisterschaft jetzt da, aber im Hinterkopf ist schon der Mittwoch.“

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen