FC Bayern gleicht im Halbfinale aus: 82:72 in Ludwigsburg

MHP Riesen Ludwigsburg - FC Bayern München
Zan Mark Sisko (l) lenkte das Spiel der Bayern. (Foto: Thomas Kienzle / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Die Basketballer des FC Bayern München haben im Playoff-Halbfinale bei den MHP Riesen Ludwigsburg den Ausgleich geschafft.

Im zweiten von fünf möglichen Partien gewannen die Bayern mit 82:72 (42:33) und fügten dem Hauptrunden-Ersten im 21. Auftritt in der eigenen Arena die erste Heim-Niederlage der laufenden Spielzeit zu. Das erste Match hatte Ludwigsburg am Samstag noch mit 101:98 für sich entschieden. Die dritte und vierte Begegnung werden am Mittwoch (20.30 Uhr/MagentaSport) und Freitag (20.30 Uhr/MagentaSport) in München ausgetragen.

Nach einem ausgeglichenen ersten Viertel (19:19) fiel bereits im zweiten Durchgang eine Vorentscheidung. Dank eines furios aufspielenden Dennis Seeley gingen die Münchner mit einem Neun-Zähler-Vorsprung in die Pause.

Ludwigsburgs Leistungsträger abgemeldet

Die Mannschaft von Trainer John Patrick stemmte sich gegen die erste Saison-Heimniederlage, doch Bayern wehrte jeden guten Lauf der Gastgeber ab. Vor allem, weil es die Münchner schafften, die Team-Säulen Jaleen Smith (insgesamt neun Punkte) und Barry Brown Jr. (2) aus dem Spiel zu nehmen, holten sich die Gäste den ersten Sieg in der Halbfinal-Serie.

Neben Seeley (22 Punkte) glänzten bei den Münchnern Vladimir Lucic und Paul Zipser (jeweils 14). Bei den Ludwigsburgern war Jonah Radebaugh mit 20 Zählern am erfolgreichsten.

© dpa-infocom, dpa:210531-99-812557/3

Spielstatistik

Playoff-Übersicht

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Vermisstenfahndung: Die Polizei sucht diesen Mann

Seit Donnerstagabend wird der 44-jährige Heiko Rebenstorf vermisst. Polizei und Angehörige befürchten, dass ihm etwas zugestoßen sein könnte oder er sich in einer hilflosen Lage befindet.

Heiko Rebenstorf befand sich aktuell auf einem Krankenhausaufenthalt in Bad Saulgau. Dort wurde er am Donnerstag zuletzt gegen 11 Uhr gesehen, als er mit seinem grauen Audi A4 Avant (Baujahr 1996) wegfuhr.

Vermutlich dürfte er zwischenzeitlich seine Wohnanschrift in Dornstadt (Alb-Donau-Kreis) aufgesucht haben.

 Die bundesweite 7-Tage-Inzidenz liegt bei 18,6. Der Kreis Tuttlingen dümpelt allerdings immer noch bei über 50 herum.

Warum hinkt der Kreis Tuttlingen so lange bei der Inzidenz hinterher?

Viele sind fast verzweifelt in den vergangenen Wochen: Während andernorts die Menschen schon in den Biergärten saßen, oszillierten die Corona-Fallzahlen immer noch um die 50, das brachte den Kreis weit vorn in die bundesdeutsche Top Ten. Auch nach detaillierter Rückfrage kann das Landratsamt keine schlüssige Erklärung dafür nennen.

Auf unsere Anfrage nennt Sozialdezernent Bernd Mager das bekannte Argument: Der Kreis Tuttlingen sei produktions- und industriestark.

 Fahrgäste der Bodenseegürtelbahn brauchen in der letzten Zeit viel Geduld. Immer wieder fallen Züge aus oder haben Verspätung.

Zugausfälle mit Ansage: Zustände auf der Bodenseegürtelbahn wieder desaströs

Regelmäßige Verspätungen und Zugausfälle sorgen auf der Bodenseegürtelbahn wieder für Ärger bei den Bahnkunden. Wie sich jetzt herausstellt, handelt es sich um Probleme mit Ansage. Denn offenbar entsteht der Lokführermangel auch in den nächsten Wochen unter anderem durch Ausbildungspläne der Bahn.

„Fast täglich bekomme ich durch Lautsprecherdurchsagen die Info, dass Züge verspätet sind oder ganz ausfallen“, schreibt uns ein Leser, der regelmäßig auf der Bodenseegürtelbahn unterwegs ist.

Mehr Themen